10 Dezember 2019

Ob Baustoff oder Biokraftstoff – Bayern muss die Natur stärker nutzen

Bayerischer Bauernverband fordert Initiative für biobasierte Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe können fossile und klimaschädliche Stoffe ersetzen. Aus diesem Grund sollten Landwirte, die Nachwachsende Rohstoffe (NawaRo) für die stoffliche und energetische Nutzung zur Verfügung stellen, belohnt werden. „Bayern muss NawaRo-Land Nummer eins werden”, fordert Bauernpräsident Heidl.

„Wir fordern eine biobasierte NawaRo-Initiative für Bayern.“ Bei der Umsetzung einer solchen Initiative sieht Heidl den Freistaat in der Pflicht: „Landwirte, die nachwachsende Rohstoffe für die stoffliche und energetische Nutzung zur Verfügung stellen, zum Beispiel in Form von biogenen Bau- und Werkstoffen oder Biokraftstoffen, sollten eine Prämie erhalten, die die Hälfte der Produktions-, Bereitstellungs- und Einsatzkosten entschädigt.“ Damit könnte die Menge an biobasierten Rohstoffen, die zu wettbewerbsfähigen Preisen zur Verfügung steht, deutlich gesteigert und deutlich mehr Materialien auf Basis fossiler Rohstoffe ersetzt werden.

Gerade im Verkehrssektor könnten über die Erhöhung der Treibhausgasminderungsquote für Mineralölkonzerne erhebliche Mengen an CO2 eingespart werden. „Wir fordern deshalb eine deutliche Erhöhung der Beimischung von Biokraftstoffen aus heimischem Anbau“, macht Heidl klar. Biokraftstoffe reduzieren Treibhausgasemissionen um mehr als 80 Prozent. Pro Liter Biodiesel aus Raps können so 2,2 kg CO2 eingespart werden.

Bei der Erzeugung von Biokraftstoffen werden zudem wertvolle Eiweißfuttermittel – zum Beispiel Rapsschrot – als Koppelprodukt erzeugt. Dieses heimische Eiweiß reduziert Futtermittelimporte. So entspricht der Anbau von einer 1 Mio. Hektar Raps der Produktion von 2,28 Mio. Tonnen Rapsextraktionsschrot, durch das circa 1 Mio. Hektar Sojafläche eingespart werden. Über Biokraftstoffe und NawaRo trägt die Landwirtschaft daher zum Klimaschutz bei.

Source: Bayerischer Bauernverband, Pressemitteilung, 2019-11-28.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email