12 Oktober 2006

NRW-Umweltministerium: Biodieselbeimischungen haben keinen nachteiligen Einfluss auf Abgaswerte und Kraftstoffqualität

Die Beimischung von Biodiesel hat keine nachteiligen Auswirkungen auf die Abgaswerte von Diesel-PKW. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, die der TÜV Nord in Essen im Auftrag des NRW-Umweltministeriums durchgeführt hat.

Seit über zwei Jahren können nach einer Vorgabe der EU bereits bis zu fünf Prozent Biodiesel zum normalen Dieselkraftstoff zugemischt werden, ab Januar soll dies in Deutschland verpflichtend gelten. Das Umweltministerium ließ daher nun drei Diesel-PKW auf den Prüfstand stellen – einen VW Golf IV, einen Opel Astra sowie einen Peugot 307 mit Dieselpartikelfilter. Untersucht wurde unter anderem die Abgaskonzentration von Stickstoffoxiden, Partikeln und weiteren Luftschadstoffen beim Einsatz von reinem Dieselkraftstoff bzw. bei Diesel mit fünfprozentiger Beimischung. Das Ergebnis: Der Zusatz von Biodiesel hat keine messbaren Auswirkungen auf die Abgaswerte.

“Die Studie zeigt, dass Biodiesel keinen nachteiligen Effekt auf die Fahrzeug-emissionen hat. Die Beimischung wirkt sich also nicht negativ auf unsere Anstrengungen zur Feinstaub- und Stickstoffdioxidreduzierung in den Ballungsräumen aus”, so Umweltminister Eckhard Uhlenberg. “Im Rahmen der jährlichen Qualitätsuntersuchung, für die wir an Tankstellen im ganzen Land Kraftstoffproben nehmen lassen, haben wir zudem keine Auswirkungen der Beimischung auf die Kraftstoffqualität feststellen können.”

Seit Februar 2004 ist in der EU die Beimischung von bis zu fünf Prozent Biodiesel zum normalen Dieselkraftstoff möglich, ohne dass dies gesondert gekennzeichnet werden muss. In Deutschland liegt die Quote zurzeit bei etwa drei Prozent. Noch dieses Jahr will die Bundesregierung ein Gesetz verabschieden, das ab Januar fünf Prozent Beimischung zur Pflicht macht.

“Die Beimischung von Biodiesel ist ein Schritt in die richtige Richtung, um Kraftstoffvorräte zu sichern und mehr CO2-neutralen Kraftstoff zum Einsatz zu bringen”, so Uhlenberg. “Gleichzeitig eröffnen sich so auch neue Märkte für unsere Landwirte und Produzenten.” In Nordrhein-Westfalen gibt es momentan drei Biodieselfabriken, die etwa 400.000 Tonnen Biodiesel pro Jahr herstellen können, deutschlandweit liegt diese Kapazität bei drei Millionen Tonnen Biodiesel.

Untersuchungsbericht als PDF-Dokument herunterladen (909 KB).

Source: NRW-Umweltministerium vom 2006-10-10.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email