25 April 2006

NRW-Landesregierung will Biogas-Technologie weiter fördern

Neuer Leitfaden für Kreditinstitute soll Investitionen in Projekte erleichtern

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will die energetische Nutzung von Biogas deutlich verstärken. Wie die Energieagentur NRW mitteilt, hat NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben auf der Hannover Messe einen neuen Leitfaden vorgestellt; dieser liefere den Entscheidern in Banken und Sparkassen die notwendigen Informationen, um einen Antrag auf Finanzierung einer Biogas-Anlage bearbeiten zu können.

Auf dem Energiegipfel bei Kanzlerin Angela Merkel hatten Wirtschaftsvertreter laut dem Bericht Anfang April angekündigt, in den nächsten Jahren 40 Milliarden Euro in Deutschland in den Bereich der Erneuerbaren Energien zu investieren. Ein großer Teil solle in den Bereich der Strom- und Wärmeerzeugung aus Biogas fließen.

“Die Biogas-Technologie wird in mittelständischen Unternehmen entwickelt und sehr erfolgreich am Markt umgesetzt. NRW ist führend in diesem Bereich und will seinen Vorsprung weiter ausbauen”, sagte Ministerin Thoben auf dem Landesgemeinschaftsstand “Innovative Zukunftsenergien aus NRW”.

Der umfassende Leitfaden wurde im Auftrag des Wirtschaftsministeriums des Landes NRW von der Energieagentur NRW in Kooperation mit BASE Deutschland erarbeitet, einer Partnerorganisation der Umweltorganisation der Vereinten Nationen zu Finanzierungsfragen im Bereich der Erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz.

Anerkennung erhält das innovative Projekt aus berufenem Munde. Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und Ideengeber zur Gründung der Stiftung BASE, lobt: “Für die Banken ist es sehr hilfreich, wenn sie beim Aufbau von Know-how marktneutrale Informationen bekommen. Die Landesregierung in NRW hat hier mit dem Biogas-Leitfaden der Energieagentur NRW und BASE Deutschland Pionierarbeit geleistet.”

Nach Erfahrung der Energieagentur NRW und BASE Deutschland ist besonders in kleinen und mittleren Banken die Schwelle zur Beschäftigung mit erneuerbaren Energien hoch, sei es aus Zeitmangel für eigene Recherchen oder aus Mangel an Finanzmitteln für externe Gutachten. Mit dem Biogas-Leitfaden sowie Seminaren, die direkt auf die Finanzbranche zugeschnitten sind, sollen diese Hürden abgebaut werden.”

Die Biogas-Technik ist wesentlich komplizierter als etwa die Solarenergie oder Effizienztechnologien. Viele Kreditinstitute fangen gerade erst an, in diesem Bereich Wissen aufzubauen. Wir wollen diesen Prozess beschleunigen”, sagte Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW.

Die Biogas-Branche verzeichnet starke Zuwächse. Die mehr als 2.700 Biogasanlagen in Deutschland erzeugen gemeinsam eine Leistung von rund 665 Megawatt (im Jahr 2000 lag diese noch unter 100 Megawatt). Mehr als 30.000 Beschäftigte arbeiten in diesem Bereich. Der Jahresumsatz der Branche lag in 2005 bei geschätzten 650 Millionen Euro.

Allein 10 Milliarden Euro sollen bis 2012 in den Ausbau der Bioenergie-Nutzung und damit auch in den der Biogas-Nutzung investiert werden. NRW spielt in dem Markt eine bedeutende Rolle. Rund zehn Prozent aller Biogas-Anlagen in Deutschland stehen in NRW, nur in drei Bundesländern wird mehr elektrische Leistung aus Biogas gewonnen. In Nordrhein-Westfalen haben führende Biogas-Unternehmen ihren Firmensitz.

Experten des Biogas-Fachverbands schätzen, dass Biogas bis 2020 mindestens 10 Milliarden Kubikmeter Erdgas direkt ersetzen könnte, wenn auf zehn Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche Energiepflanzen für Biogas angebaut werden. Auf diese Weise könnten so jährlich etwa sieben Milliarden Euro in der regionalen Wirtschaft verbleiben, statt in andere Regionen abzufließen.

Der 52seitige Biogas-Leitfaden ist unentgeltlich erhältlich bei der Energieagentur NRW, Tel.: 0202-8211; 24552-0, Fax: 0202-8211; 24552-50, E-Mail: [email protected].

Hier PDF-Download Biogas-Leitfaden:

Weitere Informationen zur Finanzierung von Effizienztechnologien und Erneuerbaren Energien gibt es auch bei BASE Deutschland unter www.energy-base.org.

(Vgl. Meldungen vom 2006-04-25 und 2006-01-16.)

Source: Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW vom 2006-04-24.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email