16 Februar 2011

Novozymes sucht zweites Standbein im Biobusiness

Kauf der EMD-Agrosparte des Chemiekonzerns Merck KGaA erlaubt neue Wachstumsziele

Novozymes will das Geschäft mit Biodünger und Mikroorganismen in den kommenden Jahren zu einem zweiten Standbein ausbauen. “Unser Ziel ist es, in diesem sogenannten Biobusiness 2018 einen Umsatz von rund 6 Mrd. DKK zu erreichen”, so Lars Hansen, Europachef des Herstellers von Enzymen. Umgerechnet in Euro wären das rund 800 Mio. und eine Verzehnfachung des zuletzt erreichten Umsatzes in dieser Sparte.

Novozymes stellt vor allem Enzyme für die Industrie her. Der vergangene Woche abgeschlossene Kauf der EMD-Agrosparte vom Darmstädter Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA für umgerechnet rund 222 Mio. € bringt das dänische Unternehmen seinem Wachstumsziel einen wichtigen Schritt näher. Denn die EMD Crop Bioscience addiert einen Umsatz von rund 45 Mio. € zu den etwa 82 Mio. € von Novozymes Biosparte hinzu. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten der Merck-Tochter lagen bisher bei 15%.

Biotechnologie für die Landwirtschaft gilt als zukunftsträchtiges Wachstumsfeld. Immer mehr Menschen müssen auf der Welt ernährt werden und daher sind biologische Lösungen zur Ertragssteigerung von Pflanzen gefragt. Auch die Chemieindustrie ist an diesem Bereich interessiert. So will sich etwa der amerikanische Chemiekonzern Dupont gerade mit der 5,8 Mrd. US-$ schweren Übernahme des dänischen Konkurrenten Danisco in diesem Markt verstärken.

Source: CHEManager.com, 2011-02-16.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email