12 Dezember 2017

Novamont verdoppelt die Produktion von Biopolyestern

Verbesserung der technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Eigenschaften der kompostierbaren Biokunststoffe MATER-Bi® geplant

Bis zum ersten Quartal 2018 wird die von Novamont kontrollierte Mater-Biopolymer die Produktionskapazität von ORIGO-BI, der Polyestergruppe mit hohem Gehalt an erneuerbaren Rohstoffen auf Basis von Biomonomeren, von 50.000 auf 100.000 Tonnen/Jahr steigern.

Nach dem 2016 erfolgten Erwerb von 100% von Mater-Biopolymer von der Gruppe Mossi&Ghisolfi, brachte Novamont die zweite Phase des Projekts zur Umwandlung des Mater-Biopolymer-Werks in Patrica (FR) ins Rollen. Dabei ist die Verdopplung der Produktionskapazität der Biopolyestergruppe ORIGO-BI geplant, die zur Verbesserung der technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Eigenschaften der biologisch abbaubaren und kompostierbaren Biokunststoffe MATER-Bi® eingesetzt wird, sowie die Entwicklung neuer Chemicals und Produktionsverfahren, was der Rückwärtsintegration der Produktionskette von Novamont einen weiteren starken Auftrieb verleiht.

Das Mater-Biopolymer-Werk in Patrica gehörte 2009 der M&G-Gruppe, verfügte über zwei PET-Strecken und hatte die Produktion einer Strecke gestoppt. Dank einer 2009 eingeleiteten Zusammenarbeit konnte Novamont mit den Umbauarbeiten dieser Strecke beginnen und dabei nach und nach seine eigene Technologie integrieren, bis 2011 die erste kontinuierlich arbeitende Anlage für die Produktion von ORIGO-BI (auf Basis pflanzlicher Öle aus Monomeren gewonnene biologisch abbaubare Polyester) eingeweiht wurde, die zu einer Flagship-Anlage und zu einem Glied der Bioraffinerien von Novamont geworden ist. Bis zum ersten Quartal 2018 wird Novamont mit der Fertigstellung des Projekts zur Umwandlung der zweiten Strecke, bei der die dank den Erfahrungen mit der ersten Strecke möglich gemachten technologischen Fortschritte voll und ganz zum Einsatz gelangen, die Produktionskapazität der Biopolyesterpalette ORIGO-BI verdoppeln, die von 50.000 auf 100.000 Tonnen pro Jahr steigen und sich durch ein hohes Maß an Erneuerbarkeit auszeichnen wird.

Nach Ansicht von Catia Bastioli, Geschäftsführerin von Novamont, “ist die Verdopplung der Produktionskapazität des Werks in Patrica ein weiterer Baustein für den Aufbau einer italienischen Produktionskette für Biokunststoffe und Biochemikalien, die Forschung, Landwirtschaft und Industrie einbindet, um Produkte zu entwickeln, die Lösungen für die großen Umweltprobleme bieten können”.

Das bioökonomische Kreislaufmodell von Novamont zählt in Bezug auf die Investitionen und die auf Industrielevel gebrachten neuen Technologien zu den beachtlichsten Modellen in Europa, mit 500 Millionen Euro, die direkt oder im Rahmen von Joint Ventures in Anlagen investiert wurden, 200 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung, 600 direkten Mitarbeitern, 2000 indirekten Mitarbeitern, 1.000 Mitarbeitern für den Bau von 4 neuen und weltweit führenden Werken, 6 reindustrialisierten und ehemals krisengeplagten Standorten in 6 verschieden Regionen, sowie Fortentwicklungen und positiven Auswirkungen für die Landwirtschaft.

 

Über Novamont

Das Unternehmen Novamont ist führend in der Entwicklung und Herstellung von von Bio-Kunststoffen und Biochemikalien unter Verwendung nachwachsender Rohstoffe. Mit 600 Mitarbeitern hat das Unternehmen im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von über 170 Millionen Euro erzielt und beständig in Forschung und Entwicklung investiert (20 % der engagierten Mitarbeiter). Die Gesellschaft hält ein Portfolio mit rund 1.000 Patenten. Firmensitz ist Novara, die Produktionsstätte befindet sich in Terni und die Forschungslabore in Novara, Terni und Piana di Monte Verna (Region Kampanien). Novamont ist über Tochterfirmen in Porto Torres (Region Sardinien), in Bottrighe (Region Venetien), Patrica (FR) tätig. Das Unternehmen ist auch im Ausland tätig mit Niederlassungen in Deutschland, Frankreich und den USA und mit einem Vertretungsbüro in Brüssel (Belgien). Vertreter des Unternehmens arbeiten in den Beneluxstaaten, Skandinavien, Dänemark, im Vereinigten Königreich, China, Japan, Kanada, Australien und Neuseeland.

Source: Novamont, Pressemitteilung, 2017-11-28.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email