4 Oktober 2004

nova-Tagungsbericht: Naturfaser-Verbundwerkstoffe auf der 7. AVK-TV-Tagung

Zum siebten Mal lud die Arbeitsgemeinschaft Verstärkte Kunststoffe – Technische Vereinigung e.V. zu ihrer Jahrestagung ins prunkvolle Baden-Baden ein. Etwa 500 Teilnehmer aus Industrie und Forschung kamen, um am 28. und 29. September zahlreiche Fachvorträge in drei parallelen Sessions zu hören, die begleitende Ausstellung zu besuchen und das Abend-Buffet mit Innovationspreis-Verleihung und Buffet im Kurhaus zu genießen.

AVK-Stand

Der entsprechende Arbeitskreis im AVK-TV war mit einem der größten und meist besuchtesten Stände vertreten (siehe Bild). Erstmalig waren dort 18 unterschiedliche Produkte aus Naturfaser-Verbundwerkstoffen und Bio-Kunststoffen zu bestaunen. In der anhängenden PDF-Datei sind die ausgestellten Produkte mit Beschreibung und Kontaktadresse zum Entwickler bzw. Produzenten aufgeführt.

Ein großer und gut besuchter Block im Tagungsprogramm hatte Naturfaser-Verbundwerkstoffe zum Thema. Hier ein kurzer Überblick über die Vorträge:

Maria-Kristin Sommer (Institut für Kunststofftechnologie (IKT), Stuttgart) beschrieb am Beispiel von flachsfaserverstärkten Melaminharzen die Möglichkeiten und Grenzen bei der Compondierung von naturfaserverstärkten Duroplasten mit einem Doppelwellenextruder.

Michael Karus (nova-Institut, Hürth) stellte aktuelle Marktzahlen zum Einsatz von Naturfaser-Verbundwerkstoffen in der deutschen Automobilindustrie vor. Im zweiten Teil des Vortrags ging es um eine Studie über die neue Werkstoffgruppe PP-NF-Spritzguss, die das nova-Institut für den AVK-TV durchführt. Unter www.nachwachsende-rohstoffe.info/pdf können der komplette Vortrag sowie die aktuellen Studien heruntergeladen werden.

Jörg Nickel (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Braunschweig) berichtete über Synergien zwischen BioVerbund-Forschung und Produktdesign. Zahlreiche Produktentwicklungen zeigten, was bereits heute mit duroplastischen Biopolymeren möglich ist. Problematisch bleiben bislang allerdings die Produktionskosten.

Holger Fischer (Faserinstitut Bremen (FIBRE)) berichtete von umfangreichen Versuchen zum Geruchspotenzial von Naturfasern für den Einsatz im Automobilbereich. Das Faserinstitut entwickelte ein neues Verfahren zur Beurteilung des Geruchs von Naturfasern, das besser reproduzierbare Ergebnisse als bisherige Verfahren liefert.

Einen umfassenden und aktuellen Überblick über die unterschiedlichen technischen Möglichkeiten, Holz- und Naturfasern im PKW-Innenraum einzusetzen, gab Eugen Prömper (Johnson Controls Interiors). Sieben verschiedene Naturfaser-Werkstoffe wurden mit ihren technischen Eigenschaften und Anwendungen in PKW-Modellen detailliert vorgestellt. Ein solch kompetenter Einblick durch einen der führenden Akteure in diesem Bereich ist selten.

Zwei Vorträge – von Gabriel Cescutti (Faserinstitut Bremen (FIBRE)) und von Jan Henseler (Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV), Aachen) – befassten sich mit aktuellen Ansätzen zur Berechnung von naturfaserverstärkten Kunststoffen bzw. zur durchgängigen Simulationskette für naturfaserverstärkte Polymere.

Der über 200 Seiten starke DIN-A4-Tagungsband war bereits zur Tagung verfügbar. Einige Exemplare sind noch erhältlich (www.AVK-TV.de).

Die Auflistung der vorgestellten Produkte finden Sie hier zum Download.

Source: nova-Tagungsbericht zur AVK-TV Jahrestagung vom 2004-10-01.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email