11 Oktober 2004

nova-Konferenzbericht: “Förderpreisverleihung Nachwachsende Rohstoffe NRW”

Im Rahmen der Fachtagung “Nachwachsende Rohstoffe und Biogas – Perspektiven für die Landwirtschaft” am 08.10.2004 im Haus Düsse (Bad Sassendorf) hat Umweltministerin Bärbel Höhn den bereits zum dritten mal ausgeschriebenen Förderpreis Nachwachsende Rohstoffe NRW verliehen. Er ist mit 5.000 Euro dotiert.

Der erste Preis ging an die Firma Agroflamm Feuerungstechnik GmbHin Overath für die Realisierung neuer innovativer Techniken in der Kleinfeuerungsanlage “Agro 40″ für Biomasse, die durch sehr geringe Emissionswerte und ihren hohen Wirkungsgrad sowie die vollständige Verbrennung der eingesetzten regenerativen Energieträger und die gänzliche Vermeidung von Schlackebildung eine neue Referenz in diesem Sektor darstellt. Die Verbrennung von Biomasse zur Energieerzeugung bietet Landwirten neue Einkommensmöglichkeiten und reduziert die Nutzung fossiler Rohstoffe. Laut Bärbel Höhn können hierdurch “die Landwirte die Ölscheichs des 21. Jh. werden.”

Umweltministerin Bärbel Höhn: “Die Anzahl der Wettbewerbsbeiträge zum Förderpreis hat in diesem Jahr stark zugenommen. Das macht deutlich, wie aktuell und richtungsweisend die Themen nachwachsende Rohstoffe und regenerative Energien sind. Vielfältige Innovationen zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe sowohl im stofflichen als auch im energetischen Bereich zeigen, dass Aspekte des Umweltschutzes mit denen einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung vereinbar und zukunftsträchtig sind. Die Minderung des globalen Treibhauseffektes, die Schonung knapper Ressourcen und die Erhöhung der Energieeffizienz gehören zu den bedeutenden Leistungen, die Projekte zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe leisten können. Gleichzeitig sichern und schaffen sie Arbeitsplätze in der Region.”

Zweiter Preis: Firma Lott-Lacke GmbH in Bielefeld: Dass es möglich ist Schutzlacke für Holzprodukte zu entwickeln, die gänzlich lösemittelfrei sind, zeigt die Firma Lott-Lacke mit dem neuen Produkt “naRoLa® ” auf. Der Name ist eine Abkürzung für “nachwachsender Rohstoff-Lack”. Der Holzschutzlack besteht aus ca. 95 % Leinöl, das aus Flachspflanzen gewonnen wird. Weitere Inhaltsstoffe sind Füllstoffe und Photoinitiatoren. Es handelt sich um einen so genannten 100%-UV-Lack, da durch UV-Strahlung eine Trocknung und Aushärtung herbeigeführt wird und dadurch keine Verarbeitungsverluste durch Lösemitteleinsatz auftreten! naRoLa-Lack wird in der Möbelindustrie jetzt schon beispielsweise in der Fertigung von Parkettböden eingesetzt. Im Baumarkt ist er derzeit noch nicht erhältlich. (vgl. Meldungen vom 2004-06-02 und 2002-08-20.)

Der dritte Preis ging an die Firma Holzhausplus GmbH von Dr. Hans Löfflad aus Köln. Holzhausplus ist es gelungen, Häuser aus annähernd 100% nachwachsenden Rohstoffen zu planen und zu realisieren. Selbst die meisten sonst für einen Hausbau erforderlichen Stahlnägel und -schrauben konnten durch innovative, auf Holz basierenden Techniken, wie z.B. neu entworfene Holzdübel, ersetzt werden. Lediglich das Fundament eines solchen Holzhauses besteht aus herkömmlichen Baumaterialien. Umweltministerin Höhn stellte heraus, dass Holzhausplus der weit reichenden Philosophie zu einem gesunden, Umwelt bewussten und nachhaltigen Bauen in beispielhafter Weise Rechnung trägt. Ein öffentlich zugängliches Holzhaus befindet sich auf dem Gelände des Handwerkerbildungszentrums Münster. (Vgl. Meldung vom 2002-11-25.)

Der Gesellschaft zur energetischen Nutzung von Nachwachsenden Rohstoffen mbh (GNR) in Brakel erhielt den Sonderpreis für herausragende Management-Leistung im Bereich der innovativen Umsetzung von neuen Ideen in einem Holzschnitzelwerk, das mehrere Gebäude und öffentliche Einrichtungen mit Wärme versorgt. Den Initiatoren der GNR ist es gelungen, Akzeptanz für das Contracting-Modell “Nahwärmeverbund Brakel” zu schaffen und Beteiligung zu erwirken. Das Holzhackschnitzelheizwerk dieses Nahwärmeverbundes erzeugt derzeit sechs Millionen kWh/a Wärme auf der Basis des nachwachsenden Rohstoffes Holz.

Kontakt:
Agroflamm Feuerungstechnik GmbH
Herr Dr. Biedenkopf
Bahnhofstr. 55-59
D-51491 Overath-Untereschenbach
Telefon: ++49-02204-974412
Fax: ++49 -2204-974412
E-Mail: [email protected]

Lott-Lacke GmbH
Milser Strasse 57
D-33729 Bielefeld
Telefon: ++ 49-521-97799-133
Fax: ++ 49-521-97799-139
E-Mail: [email protected]

HolzHaus plus GmbH
Alvenslebenstraße 11
D-50668 Köln
E-Mail: [email protected]

Source: nova-Bericht zur Förderpreisverleihung und Pressemitteilung des MUNLV vom 2004-10-08.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email