29 Mai 2008

nova-Buchbesprechung: Statistisches Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten 2007

Das vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) herausgegebene Statistische Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten 2007 informiert auf 588 Seiten umfassend und genau über alle wesentlichen Daten der deutschen Land- und Forstwirtschaft. Zu nachwachsenden Rohstoffen erfährt der Leser die wichtigsten Kerndaten zum Anbau und zur Nutzung der wichtigsten Stärke-, Zucker- und Ölpflanzen in Deutschland.

4603d6aee6.gifDie Informationspalette des Statistischen Jahrbuchs schließt volkswirtschaftliche Grundlagen und Details der Ernährungswirtschaft ebenso ein wie Preisdarstellungen, Lohnübersichten und andere wirtschaftliche Zahlen. Mehr als 500 tabellarischen Darstellungen sollen einen umfassenden Überblick über den landwirtschaftlichen Bereich zu liefern, wobei ein wesentlicher Teil des Zahlenmaterials aus den Beständen des Statistischen Bundesamtes und des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz stammt. In Darstellungen von Jahresabfolgen gibt das Handbuch auch Entwicklungen und Trends von land- und forstwirtschaftlich zentralen Aspekten wieder. Die beiliegende CD, die alle Daten nochmals in einer pdf-Version enthält, erlaubt die Volltextsuche sowie den Ausdruck sämtlicher enthaltenen Tabellen.

Die Aktualisierungen und inhaltlichen Änderungen enthalten in der Neuauflage auch die Ergebnisse 2007 der alle fünf Jahre stattfindenden Baumobsterhebung, welche erstmals in die Forstwirtschaftliche Gesamtrechnung mit aufgenommen wurden. Der Abschnitt “Lebensmittelsicherheit” wurde um Daten zur amtlichen Lebensmittelüberwachung ergänzt. Im EU-Teil werden umfangreiche Ergebnisse der 2005 durchgeführten Strukturerhebung in den landwirtschaftlichen Betrieben der Mitgliedstaaten veröffentlicht. Soweit es die Datenverfügbarkeit zuließ, erfolgte die Erweiterung der Übersichten generell auf jetzt 27 EU-Mitgliedstaaten.

Nachwachsende Rohstoffe
Einen eigenen Abschnitt zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe sucht der Anwender allerdings vergeblich. In einer knappen Tabelle werden die Anbauflächen für nachwachsende Rohstoffe und Energiepflanzen für die Jahre 2002 bis 2007 dargestellt – die Daten basieren auf Angaben der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR). Ansonsten tauchen Angaben zur Verwendung nachwachsender Rohstoffe abseits der Nahrungs- und Futtermittel nur in den bemerkenswert ausführlichen Darstellungen der einzelnen Pflanzenporträts auf. So fassen die Angaben zur industriellen Nutzung in den Datenblättern von Weizen, Roggen, Mais, Kartoffel und zur Zuckerrübe die energetische und stoffliche Nutzung zusammen. Die Öl- und Eiweißpflanzen werden in einem eigenen Kurzkapitel angesprochen, detaillierte Daten werden allerdings nur für den Raps angeboten.

Bezug
Herausgeber des Statistischen Jahrbuches ist das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Referat 425). Der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung obliegt die Redaktion. Der Vertrieb des Jahrbuches erfolgt durch den Landwirtschaftsverlag Münster-Hiltrup, dort kann das Buch für einen Preis von 79,95 EUR erworben werden.

Das Tabellenverzeichnis zum Herunterladen wird als Datei im PDF-Format zur Verfügung gestellt.

Über einen Auszug ausgewählter Tabellen werden einige Tabellen im PDF-Format als Muster bereitgestellt. Die Verwendung der Daten ist nur mit Quellenangabe gestattet.

In einem Grafikverzeichnis werden ausgewählte Diagramme als PDF-Dateien zur Verfügung gestellt.

Die Erstausgabe des Statistischen Jahrbuchs von 1956 steht ebenfalls zum Download bereit.

Produktdetails
Statistisches Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten 2007

  • Buch & CD-ROM: ISBN 978-3-7843-3478-3, 79,95 EUR

Zu bestellen beim Landwirtschaftsverlag Münster-Hiltrup oder im Buchhandel.

(Vgl. Meldung vom 2008-05-28 und 2007-01-05.)

Source: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), 2008-05.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email