26 Februar 2008

nova-Buchbesprechung: “Kriterienmatrix zur stofflichen und energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe”

Ökonomische und ökologische Abwägung alternativer Nutzungspfade

Mehrere alternative Verwertungswege stehen den mengenmäßig begrenzt verfügbaren nachwachsenden Rohstoffen zur Verfügung. Welche ökonomischen und ökologischen Vorzüge, aber auch Nachteile in der chemischen Industrie relevante Nutzungspfade mit sich bringen können, haben die Autoren um Daniela Thrän und Martin Kaltschmitt vom Institut für Energetik und Umwelt Leipzig (IE) für diese Studie hervorragend recherchiert und dargestellt.

9783503106356.jpg“Die Verwendung nachwachsender Rohstoffe ist nicht per se umweltfreundlich”, so Dr. Maximilian Hempel von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die die Studie unterstützt hat, im Vorwort. In Verbindung mit der Frage nach der Wirtschaftlichkeit ist der Rahmen gesetzt für die Diskussion um die optimale Verwertung von Biomasse. Eine solide sachliche Grundlage für die Auseinandersetzung über dieses Themas haben die Autoren geschaffen. Schade nur, dass der Verlag es bei der Aufbereitung von Abbildungen und Tabellen im Buch offenbar nicht so genau nahm: Die Tabellen sind oft unübersichtlich, die Grafiken im einfarbigen Druck des Buches teilweise nicht sinnvoll lesbar.

Zusammenfassung des Verlags
“Welche Möglichkeiten bestehen für die Verwendung nachwachsender Rohstoffe in der chemischen Industrie? Infolge der komplexen und zum Teil gegenläufigen Umwelteffekte einer Verwertung von nachwachsenden Rohstoffen für die energetische und stoffliche Nutzung ist eine einfache Abwägung nicht möglich. An dieser Stelle setzt das von der DBU geförderte Vorhaben an, das ökologisch und ökonomisch vorteilhafte Nutzungspfade für nachwachsende Rohstoffe in der chemischen Industrie aufzeigt. Diese Buch erweitert und bereichert die Entscheidungsgrundlage für die Verwendung nachwachsender Rohstoffe in der chemischen Industrie. Damit wird keine abschließende Bewertung zu diesem Thema angestrebt, aber es steht ein fachlich fundierter Sachbericht für die Weiterentwicklung dieses Themas zur Verfügung. Er soll zur Versachlichung der aktuellen Diskussion beitragen und Chancen und Risiken bei der Verwendung nachwachsender Rohstoffe aufzeigen.”

Inhalt
1 Hintergrund und Zielstellung

2 Potenziale
2.1 Stand
2.2 Entwicklung
2.2.1 Wesentliche Einflussfaktoren (“Szenarientreiber”)
2.2.2 Rahmenannahmen wesentlicher Szenarien
2.2.3 Ergebnisse weltweiter Biomassepotenzialschätzungen
2.3 Zusammenfassung
2.4 Literatur

3 Nutzungspfade
3.1 Problemaufriss
3.2 Nutzungstechnologien
3.2.1 Thermo-chemische Umwandlung
3.2.2 Physikalisch-chemische Umwandlung
3.2.3 Bio-chemische Umwandlung
3.2.4 Nutzungskaskaden
3.3 Märkte
3.3.1 Märkte für fossile Energieträger
3.3.2 Biomassemärkte
3.3.3 Nahrungsmittelmärkte
3.4 Exkurs: Nutzungskonkurrenzen
3.4.1 Energetische Biomassenutzung in Deutschland
3.4.2 Stoffliche Biomassenutzung in Deutschland
3.4.3 Erwartete Konkurrenzen im Bereich der energetischen Biomassenutzung
3.4.4 Lösungsansätze
3.5 Zusammenfassung
3.6 Literatur

4 Ökoeffizienz ausgewählter Nutzungspfade
4.1 Methodik der Ökoeffizienz-Analyse
4.1.1 Die Ökoeffizienz-Analyse nach BASF
4.1.2 Auswertung der Ökoeffizienzstudien
4.2 Nachwachsender Rohstoffe / Energie vs. Konventionelle Rohstoffe / Energie
4.3 Einzelergebnisse
4.3.1 Kostenauswertung
4.3.2 Ökologieauswertung
4.3.3 Ökoeffizienzauswertung
4.4 Zusammenfassung
4.5 Literatur

Produktdetails
Daniela Thrän, Martin Kaltschmitt, Andreas Kicherer, Markus Piepenbrink und Maximilian Hempel (Hrsg.), 2008: Kriterienmatrix zur stofflichen und energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe. RBand 69 der Reihe Initiativen zum Umweltschutz, Erich Schmidt Verlag, 82 Seiten, ISBN: 978-3-503-10635-6, 19,80 EUR.

Bezug
Erich Schmidt Verlag GmbH & Co.
Genthiner Straße 30 G
10785 Berlin
Tel.: 030/25 00 85-0
Fax: 030/25 00 85-305
E-Mail: ESV@ESVmedien.de
Internet: Buch bestellen

(Vgl. Meldungen vom 2007-10-08 und 2007-10-08.)

Source: Erich Schmidt Verlag GmbH & Co., 2008-02.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email