20 Februar 2008

nova-Bericht: Erfolgs-Kraftstoff Pflanzenöl zwischen Rohstoffhausse und Steuerschraube

Umfassender Kongressband zeigt aktuelle Entwicklungen bei Pflanzenöl-Kraftstoffen

TagungsbandNoch vor wenigen Monaten galten Pflanzenöl-Kraftstoffe als Erfolgsstory – der klimaschonende Sprit aus der Region war der mit Abstand günstigste Biotreibstoff. In nur einem Jahr um rund 60 Prozent gestiegene Pflanzenölpreise und die faktische Einführung einer stufenweisen Besteuerung von Pflanzenöl-Kraftstoff zum Jahresbeginn 2008 haben die Situation drastisch verändert.

Im Februar 2008 lagen die Pflanzenölpreise an der Tankstelle nur noch um etwa zwei bis acht Cent unter den Dieselpreisen, gleichzeitig stehen die Hersteller unter extremem Kostendruck. Speditionen, bisher für mehr als 90% des Verbrauchs an Pflanzenöl-Kraftstoffen verantwortlich, tanken drastisch weniger Biosprit. Vor allem in kleineren, dezentralen Ölmühlen stehen die Pressen still, da der Absatz eingebrochen ist.

Dabei erreichte kein Biokraftstoff in den vergangenen Jahren so hohe Zuwachsraten wie Pflanzenöl. Für 2007 schätzt das nova-Institut den Absatz von Pflanzenöl-Kraftstoff auf rund 1,1 Millionen Tonnen, das ist mehr als doppelt so viel wie der Verbrauch von Bioethanol. Unerreicht bleibt die regionale Wertschöpfung, die der in kleinen und mittelständischen Strukturen erzeugte Kraftstoff und sein eiweißreiches Koppelprodukt Presskuchen ermöglichen.

Für Pflanzenölbetrieb geeignete Motorumrüstungen stehen zur Verfügung, Kraftstoffversorgung und -qualität stimmen, die ersten serienmäßig für Pflanzenöl-Kraftstoff optimierten Fahrzeuge sind auf den Markt und die Entwicklung von Technik und Infrastruktur kommt voran. Mit den richtigen Rahmenbedingungen könnte Deutschland seine bisherige weltweite Führungsposition bei Pflanzenöl als Treibstoff halten oder sogar ausbauen.

Größte Bedeutung für die Branche haben nun Märkte, die auch unter den aktuellen Bedingungen konkurrenzfähig sind. Landwirte tanken Biokraftstoffe weiterhin steuerfrei und sparen damit 10 Cent pro Liter, verglichen mit anderen Pflanzenöl-Fahrern. Zudem haben die deutschen Hersteller Fendt und Deutz-Fahr die ersten serienmäßigen Pflanzenöl-Traktoren auf dem Markt gebracht. International erobern sich Pflanzenöl-Kraftstoffe in vielen Ländern Nischen, gerade in Entwicklungsländern ist das Potenzial der Pflanzenöltechnik mit ihren überschaubaren Wertschöpfungsketten erheblich.

Wie der Erste Internationale Kongress zu Pflanzenöl-Kraftstoffen in Erfurt im September 2007 deutlich machte, blicken die Pioniere des Pflanzenölsprits weltweit auf Deutschland als Markt- und Technologieführer. Rund 300 Experten von Pflanzenöl-Kraftstoffen, darunter über 70 internationale Gäste aus fünf Kontinenten, tauschten sich dort über aktuelle Erkenntnisse und Entwicklungen aus.

Auf mehr als 350 Seiten zeigt ein ausführlicher Tagungsband den aktuellen Stand der Entwicklung aus technischer, ökonomischer, rechtlicher, politischer und ökologischer Sicht.

Weitere Informationen

Kontakt
nova-Institut GmbH
Tel. 02233-48-1440
E-Mail: contact@nova-institut.de
Internet: www.nova-institut.de/nr

(Vgl. Meldungen vom 2007-09-06, 2008-02-06 und 2007-12-11.)

Source: nova-Institut GmbH, 2008-02-20, Foto: Deutz-Fahr.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email