25 November 2003

nova-Bericht: AVK-TV Arbeitskreis “Naturfaserverstärkte Kunststoffe”

Am 19. November trafen sich ca. 20 Vertreter des AVK-TV Arbeitskreises “Naturfaserverstärkte Kunststoffe” – erstmalig unter diesem neuen Namen, der als Öffentlichkeits-wirksamer erachtet wird als der alte Name “Naturfaserverstärkte Polymere”.

Wichtigstes Thema war der Einsatz von Naturfaser-Verbundwerkstoffen in der deutschen Automobilindustrie und der Transfer dieser Werkstoffe in andere Branchen und andere Länder. Der Serieneinsatz von Naturfaser-Formpressteilen ist im deutschen Automobilbau weit verbreitet (ca. 50.000 t im Jahr!); dies ist aber in anderen Ländern, anderen Branchen und auch in der Öffentlichkeit kaum bekannt. Mit Hilfe von Image-Kampagnen, Experten-Netzwerken (expertise network) und später evtl. sogar einem Demonstrations- und Kompetenzzentrum sollen die NF-Werkstoffe aus der “Autoecke” geholt und zudem eine “Europäisierung” des Werkstoffeinsatzes erreicht werden. Eine enge Zusammenarbeit und Verzahnung mit bestehenden Aktivitäten ist dabei selbstverständlich.

Ein wichtiger Punkt in diesem Kontext ist die Erhebung und Veröffentlichung von Marktzahlen zum Einsatz von naturfaserverstärkten Kunststoffen, um diese damit allen Kunststoff-Branchen sichtbar zu machen. Die bislang fundiertesten Daten zum Einsatz dieser Werkstoffe in der Automobilindustrie liefert seit 1996 das nova-Institut. In Zukunft wird es eine enge Zusammenarbeit zwischen dem AVK-TV und dem nova-Institut geben, um die Daten in die Systematik der vom AKV-TV erhobenen Daten zu anderen Werkstoffen (SMC, BMC, GMT/LFT etc.) eingliedern zu können.

Besonders interessant ist der Bereich Naturfaser-Spritzguss, in dem die technische Entwicklung weit gediehen ist, aber der Durchbruch am Markt fehlt, obwohl eine Nachfrage auf Seiten der Automobilindustrie besteht. Auf der Sitzung wurde beschlossen, die begrenzten Mittel des Arbeitskreises für eine studentische Diplomarbeit zum Thema Marktpotenziale von NF-PP-Spritzguss in neuen Anwendungen zu nutzen.

Mit großer Erleichterung wurden die neuen Entwicklungen zum Thema “EU-Altauto-Richtlinie” aufgenommen, die das Recyclingproblem für Bauteile aus nachwachsenden Rohstoffen möglicherweise dauerhaft lösen (vgl. Meldung vom 2003-11-21).

(Vgl. Meldung vom 2003-11-13.)

Source: AVK-TV, Frankfurt den 2003-11-19.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email