26 Oktober 2004

nova-Überblick: “energie pflanzen” – Ausgabe 4/2004

Die August-Ausgabe der Fachzeitschrift energie pflanzen beschäftigt sich im ersten NR-Themenbeitrag mit dem

  • “Einfluss verschiedener Zusätze auf Strohpellets und Verbrennungsrückstände”, welcher von den Autoren Dr. U. Knopf und R. Kneise eine anschauliche Darstellung der Pelletstabilitäten bzw. Ascheverhalten diverser Brenngüter vermittelt. Die Untersuchungen waren Bestandteil eines vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft und Infrastruktur geförderten Projekts.
  • Im “Comeback der kleinen Hofanlage?” schildert Autor Dierk Jensen die Situation der dezentralen schleswig-holsteinischen Biogasszene, die sich durch die höheren Vergütungssätze aus dem neuen EEG einen entscheidenden Schub verspricht.
  • “Energiepflanzen im Vergleich” dürfte ein Highlight dieser Ausgabe sein, denn die kompetente und aufschlussreiche Darstellung des Beitrags des Instituts für Agrartechnik Bornim e.V. (ATB) stellt über ausführliche Tabellen und Grafiken interessante Daten zu Trockenmasseerträgen, Ertragsentwicklung, Nährstoffgehalten bzw. Emissionswerten und Bilanzsalden verschiedener populärer Energiepflanzen zur Verfügung.
  • Eine “Beispielhafte Bioabfall-Entsorgung” beweisen Landwirt Friedrich Schuh und seine Berufskollegen, die mit dem Landkreis Langenzenn-Keidenzell (Fürth) eine gemeinsame Bioabfall-Verwertung zu Biogas betreiben.
  • Die exotische Welt des Kautschukbaums bringt Dierk Jensen mit seinem Bericht “Bäume machen mobil” ins Blickfeld. Da die weltweite Nachfrage nach Kautschuk ständig größer ist als das Angebot, wird der Kautschukbaum auf Millionen von Hektar in Südostasien kultiviert, wobei auch der Wermutstropfen unübersehbar ist: Landstriche veröden zu monotonen Vegetationszonen, da das Kautschukgeschäft die einzige Einnahmequelle für die ländliche Bevölkerung darstellt.
  • Die neue Rubrik “Energie-Mix” gibt kurz und bündig Themen-Informationen z.B. zu diversen Fördermitteln, Entwicklungen auf dem alternativen Energiesektor und Heizpellet-Technologien.
  • Interessant für den alternativen Wärmemarkt dürften auch “Neue Grenzwerte für Öl- und Gasheizungen” sein, welche die Mindestanforderungen und Grenzwerte für Feuerungsanlagen zum Schwerpunkt hat. Werden die Werte nicht mehr erreicht, müssen die Feuerungen ausgetauscht werden. Hier wird bemängelt, dass für den Vollzug dieser Vorschrift noch keine einheitliche Regelung der Bundesländer vorhanden ist.
  • Was die “Bereitstellungskosten für Biobrennstoffe 2004″ angeht, kommt der Markt für Bioenergieträger nicht zuletzt auch durch die Regelungen im novellierten EEG in Schwung. Dennoch hängen Wirtschaftlichkeit und der Erfolg von Bioenergieprojekten entscheidend von den Brennstoffkosten ab. Dieser höchst kompetente Beitrag von Dr. L. Eltrob und K. Raab (Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart) sowie von H. Hartmann vom Technologie- und Förderzentrum Nachwachsende Rohstoffe (Straubing) bietet einen umfassenden Überblick zu den Vollkosten der wichtigsten und halmgutartigen Biobrennstoffe auf der Grundlage aktueller Daten.
  • Der Artikel “Biogasnutzung in den ländlichen Gebieten Chinas”, wurde von Stefan Berenz in Zusammenarbeit mit Maobai Zhuo verfasst, der am Lehrstuhl für “Wirtschaftslehre des Landbaues” eine Masterarbeit über die integrierte Nutzung von Biogas in den ländlichen Gebieten Chinas ausarbeitet. Die Biogasnutzung in ländlichen Gebieten Chinas bietet den Landwirten eine Reihe von positiven Nebeneffekten über die reine Energiebereitstellung hinaus, so dass sie darüber hinaus vom vergorenen Substrat als hochwertigem Dünger profitieren.
  • Wie Familie Diergardt in Straubing “Mit zweieinhalb Raummeter Holz über den Winter” kommt, ist ein alternativer Spartrick: Dank der Holzständerbauweise Ihres Hauses mit optimalen Dämmeigenschaften und einer großen, nach Süden ausgerichteten Solarwäremeanlage auf dem Dach können sie ihr Haus ausschließlich mit Sonne und Holz beheizen. Nähere Informationen bietet der Artikel.
  • “Japanische Dozentin besucht deutsche Rapsölnutzer” – das Interview mit Dr. Emi Takeyama führt wieder nach Asien: Die überzeugte Pflanzenölfahrerin berichtet hier von ihren Eindrücken deutscher Technologien zur Motorenumrüstung für den Pflanzenölbetrieb und die Dezentalisierte Pflanzenöl-Direktnutzung.
  • Die “Marktpreise und Tendenzen” der ZMP prognostizieren Preise und Mengen der diesjährigen Rapsernte und der Faserpreis-Index der N-Fibre-PriceBase ist auch wieder dabei.
  • Abrundend enthält das Magazin Veranstaltungshinweise, ein umfangreiches Firmen- sowie ausführliches Institutionenverzeichnis rund um die Branche und die Vorstellung verlagseigener Printmedien (teils incl. CD-ROM) zu diversen Themen des alternativen Energiemarktes.

Was besonders gut kommt: Zu jedem Beitrag wird ein englisches “Summary” angeboten!

Das Fachmagazin energie pflanzen kostet jährlich 32 EUR und kann abonniert werden beim:

Forstfachverlag
Abonnements/Buchversand
Im Dieckfeld 8
27383 Scheeßel-Hetzwege
Tel.: 04263-93 95-0
Fax: 0 4263-93 95-21
E-Mail: forstprofi@t-online.de
Internet: www.energie-pflanzen.de

Source: energie pflanzen Ausgabe 4 (August)/2004 vom 2004-10-15.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email