19 Juli 2004

nova-Überblick: “energie pflanzen” – Ausgabe 2/2004

Die April-Ausgabe der Fachzeitschrift energie pflanzen beschäftigt sich zunächst mit dem Entwurf der Bundesregierung zum Nationalen Allokationsplan (NAP) und erläutert in Kürze das europäische Emissionshandelssystem. Den Bereich der nachwachsenden Rohstoffe – erneuerbaren Energien behandelt das Magazin mit folgenden Themen:

  • “Ethanol heizt amerikanischer Landwirtschaft ein”. Ethanol wird bei steigenden Preisen für fossile Energieträger immer interessanter als Treibstoffzugabe. Mit dem “Clean Air Act” erzwang der US-Kongress schon 1990 die Beimischung zum herkömmlichen Treibstoff, welcher in den USA hauptsächlich aus Mais gewonnen wird. Inzwischen hat sich die Ethanolproduktion nahezu vervierfacht, wobei die Konkurrenzfähigkeit für den alternativen Treibstoff stark subventionsabhängig ist.
  • Der Beitrag “Exportartikel Erneuerbare Energie” stellt die Exportinitiative der Deutschen Energie-Agentur (dena) vor, deren staatliche Maxime ist, für “Renewables Made in Germany” zu werben. Strukturelle Defizite der bisherigen Auslandspräsenz will die Initiative in absehbarer Zeit im Griff haben.
  • Wie sich “Miscanthus” als “Heiz- und Baustoff der Zukunft” etabliert hat, beschreibt der Bericht zur 3. Internationalen Miscanthus-Tagung. Das universelle Exotenschilf hat sich darüber hinaus allerdings auch als ökologischer Dämmstoff einen Namen gemacht und gilt im Emissionshandel als gute Klimaschutzpflanze. Viel versprechend sollen Versuche in den USA angelaufen sein, mittels Vergasung der Biomasse auch Elektrizität aus der Pflanze zu gewinnen.
  • Ein Interview des Magazin-Mitarbeiters Julian Aicher mit EUROSOLAR-Präsident Hermann Scheer betont: “Jetzt ist die Zeit des Umstiegs”. Der Beitrag hebt die Bedeutung der politischen Orientierung auf erneuerbare Energien hervor, wobei Scheer die solare Energienutzung vordergründig bewertet.
  • “Durch Mischfruchtanbau den Hektarertrag erhöhen” beschreibt das probate Verfahren, Mehrerträge über Mischanbausysteme zu erzielen. Auch zur Energieerzeugung mittels gemeinsamen Einsilierens eignet sich dieses Vorgehen, wie es Prof. Dr. Konrad Scheffer an der Uni Kassel entwickelt hat. Bei Abpressen der einsilierten Biomasse wäre auch die Vergasung zu Wasserstoff und Kohlenmonoxid sowie die Weiterverarbeitung des etstehenden Gases zu Strom- oder Treibstoffproduktion denkbar.
  • “Finnland setzt auf Biobrennstoffe” – und dies nicht erst, seit im Jahr 1999 der “Finnische Plan für erneuerbare Energien” eingeführt wurde. Insgesamt gehört Finnland besonders in der Entwicklung spezieller Verbrennungstechnologien und effizienter Brennstofflogistik zu den führenden Nationen der Welt. Der Artikel beschreibt etliche Entwicklungsaktivitäten und Betriebe, die den allerorts reichlich vorhandenen Brennstoff Holz nachhaltig nutzen.
  • “Bei Janssens wird Dampf gemacht” – und der versorgt über ein Nahwärmenetz eine Schlachterei, ein Einkaufszentrum mit Hotel, das elterliche Lohnunternehmen sowie mehrere Wohneinheiten mit Wärme aus Holzhackschnitzeln. Der Beitrag veranschaulicht das “Abenteuer Bioenergie” anhand der ostfriesischen Janssen-“Dynastie” mit der Geschichte ihres Heizwerks “Ostfrisia GbR”.
  • “Raps- vom Feld auf die Straße” erläutert Praxisergebnisse unterschiedlicher RapsAsphalt Teststrecken und vermittelt einen Eindruck zur derzeitigen Marktsituation für die ökologische Straßenbeschichtung.
  • “Viel Potential, aber auch viele Hürden” zeigte die KTBL-Tagung am 30. und 31. März in Osnabrück für landwirtschaftliche Rohstoffe auf. “Die EU hat einen höheren Bedarf an Energie aus Biomasse, als die Landwirtschaft überhaupt zur Verfügung stellen könnte”, so brachte Dr. Heinz Kopetz, Präsident des Österreichischen Biomasseverbandes, es auf den Punkt. Die Tagung beschäftigte sich zudem mit der Wirtschaftlichkeitsschwelle für Energierohstoffe, die Hemmnisse bei der Genehmigung von Stroh-Heizanlagen sowie den diversen Aspekten zur Getreideverbrennung.
  • Solarinitiativen bewirken derzeit “Einen Schneeballeffekt in jeder Region” und stellen mittlerweile mit mehr als 300 Instanzen eine wahre Bürgerbewegung dar. Die erste Konferenz “RegioSolar” stellte über 30 erfolgreiche Projekte und nochmal so viele Posterpräsentationen vor.
  • Die “Marktpreise und Tendenzen” für Raps, Soja und Sonnenblume der ZMP kündigen für dieses Jahr einen Biodieselabsatz von 800.000 bis 850.000 Tonnen an und der Faserpreis-Index der N-Fibre-PriceBase ist ebenfalls aufgeführt.
  • Abrundend enthält das Magazin Veranstaltungshinweise, ein umfangreiches Firmen- sowie ausführliches Institutionenverzeichnis rund um die Branche und die Vorstellung verlagseigener Printmedien (teils incl. CD-ROM) zu diversen Themen des alternativen Energiemarktes.

Neu im Magazin: Zu jedem Beitrag wird nun auch ein englisches “Summary” mit angeboten!

Das Fachmagazin energie pflanzen kostet jährlich 32 EUR und kann abonniert werden beim:

Forstfachverlag
Abonnements/Buchversand
Im Dieckfeld 8
27383 Scheeßel-Hetzwege
Tel.: 04263-93 95-0
Fax: 0 4263-93 95-21
E-Mail: forstprofi@t-online.de
Internet: www.energie-pflanzen.de

Source: energie pflanzen Ausgabe 2 (April)/2004 vom 2004-06-15.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email