4 Januar 2007

Norwegen will Emissionen durch Investitionen für Forstwirtschaft und Technologie ausgleichen

Norwegen plant, seine Emissionen durch den Ankauf von Emissionszertifikaten auszugleichen, die in Investitionen für Technologien fließen sollen, die den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren, sowie in die Forstwirtschaft. Der Ankauf der Zertifikate soll die Treibhausgase ausgleichen, die von den Auslandsflügen der Angestellten im öffentlichen Dienst verursacht werden.

“Die Regierung hat beschlossen, bei jedem Auslandsflug eines Angestellten des öffentlichen Dienstes, Klima- (oder Emissions-) Zertifikate zu kaufen, die die durch unsere Reisen verursachten Emissionen abdecken. Wenn nur einige das tun, sind die Auswirkungen gering. Aber wenn sich viele beteiligen, bedeutet das eine Menge. Wir hoffen, dass Unternehmen, Organisationen und andere Länder unserem Beispiel folgen”, kündigte der norwegische Premierminister Jens Stoltenberg in seiner Neujahrsansprache an.

Laut dem norwegischen Statistikbüro sind die landesweiten Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) von 55 Millionen Tonnen im Jahr 2004 auf 54 Millionen Tonnen im Jahr 2005 gesunken. Dies wurde jedoch auf den verminderten Heizölverbrauch aufgrund der hohen Ölpreise zurückgeführt und gilt daher nicht als Beginn einer langfristigen Entwicklung.

Die Treibhausgasemissionen in Norwegen, das nicht der Europäischen Union angehört und nicht am Kohlenstoffhandel der EU teilnimmt, lagen 2005 neun Prozent über dem Wert des Jahres 1990; laut dem Kyoto-Protokoll der UN zur Reduktion der Treibhausgasemissionen muss aber Norwegen seine Emissionen bis 2008-2012 auf ein Prozent über dem Wert des Jahres 1990 reduzieren.

(Vgl. Meldung vom 2006-12-19.)

Source: Cordis-Nachrichten vom 2007-01-03.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email