9 Mai 2006

Nordic Timber Council stellt Aktivitäten ein

Förderung des Exports von Holzprodukten wird von nordischer auf europäische Ebene verlagert

Die Besitzerorganisationen von Nordic Timber Council (NTC) sind zu dem Entschluss gekommen, die Förderung des Exports von Holzprodukten von nordischer auf europäische Ebene zu verlagern. Demzufolge haben die Besitzerorganisation in Finnland (Wood Focus Oy), Schweden (Skogsindustrierna) und Norwegen (Treindustrien) beschlossen, NTC abzuwickeln und die entsprechenden Verantwortlichkeiten der Industrie zu übertragen.

Der Grund dieser Entscheidung ist die Konsequenz der strategischen Ausrichtung, die die nordische Holzindustrie im Jahr 2000 eingeschlagen hatte. Sie zielte auf das Marketing von europäischem Holz, im Gegensatz zu nordischem Holz und setzte den Schwerpunkt von NTCs Aktivitäten auf Projekte in Zusammenarbeit mit anderen europäischen Verbänden. Seitdem arbeitet die nordische Holzindustrie, via NTC, auf vielen wichtigen Exportmärkten zusammen mit anderen europäischen Partnern. Projekte wie wood for good in Großbritannien sind wohlbekannt und stark genug, um unabhängig fortgesetzt werden zu können.

Nordic Timber Council, das hauptsächlich von der Forstindustrie sowie von Waldbesitzern in Finnland, Schweden und Norwegen finanziert wird, wurde 1993 in Stockholm gegründet, um den Absatz von in der nordischen Region hergestellten Holzprodukten zu fördern.

”NTCs Anstrengungen als Urheber und Katalysator des europäischen Kooperationsprozesses haben es den Besitzerorganisationen ermöglicht, die vorhandenen Netzwerke wie zum Beispiel die Roadmap und die European Wood Initiative zu nutzen und weiterhin Holzprodukte durch diese Absatzwege zu fördern”, sagt der Vorstandvorsitzende von NTC Antro Säilä.

”Die Absicht der neuen strategischen Ausrichtung war, die Zusammenarbeit für dieFörderung von Holz auf europäischer Ebene zu entwickeln. Die Stärke der laufenden europäischen Projekte beweist, dass NTC die richtigen strategischen Entscheidungen getroffen hat”, kommentiert Mikael Eliasson, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands und Vorsitzender von CEI-Bois, der Organisation der europäischen Holzindustrie.

”Rational gesehen ist die Entscheidung, NTC abzuwickeln, die richtige”, sagt Jan Söderlind,Geschäftsführer von NTC. ”Der Vorstand hat den Mut, die Vorteile der neuen Strategie voll auszunutzen und die Zusammenarbeit von der nordischen auf die europäische Ebene zuführen.”

Der Geschäftssitz wird zum 31. Oktober geschlossen. NTC bleibt jedoch im Rahmen derlaufenden Projekte voll verantwortlich bis Ende 2006 hinsichtlich seiner finanziellen Verpflichtungen.

Source: holz.net vom 2006-05-08.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email