21 Oktober 2009

Niedersachsen: Aufwärtstrend bei Holzfeuerungen

Feuerstättenzählung zeigt 1,15 Mio. Anlagen

Der Betrieb von Holzheizanlagen zur Erzeugung klimafreundlicher Wärme erfreut sich in Niedersachsen zunehmender Beliebtheit. Das zeigt die aktuelle “Feuerstättenzählung Niedersachsen 2008 für holzbefeuerte Anlagen bis 1 MW”, die gemeinsam vom 3N-Kompetenzzentrum und der Niedersächsischen Schornsteinfegerinnung im Auftrag des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums erstellt wurde.

Nach einem sehr guten Jahr 2006 und einem schwachen Folgejahr ist 2008 wieder ein deutlicher Aufwärtstrend an Neuinstallationen zu verzeichnen. Insbesondere bei Pellet-Einzelöfen und Hackschnitzel-Feuerungen, da hier die bisher höchsten absoluten Zuwächse seit Beginn der Zählung erreicht wurden.

Der Bestand an Scheitholz-Feuerungen beträgt insgesamt rund 1,15 Mio. Anlagen. Diese Anzahl setzt sich zusammen aus rund 1,12 Mio. Einzelöfen (+3,1 %) und 33.200 Zentralheizungen (+7,8 %). Die Anzahl der Pellet-Feuerungen stieg insgesamt auf ca. 8.200 Anlagen. Diese Summe setzt sich zusammen aus 3.300 Einzelöfen (+45 %) und 4.900 Zentralheizungen (+32 %). Der Zuwachs an Holzhackschnitzel-Feuerungen lag bei ca. 29 % womit der Bestand insgesamt auf etwa 1.800 Anlagen anstieg.

Zwar haben moderne Holz-Zentralheizungen im Vergleich zu Öl- und Gasheizungen mit rund 2 % immer noch einen relativ geringen Anteil am gesamten Anlagenbestand in Niedersachsen. Betrachtet man jedoch nur die Neuinstallationen, dann liegen Holz-Zentralheizungen bei den Nutzern schon beachtlich hoch im Kurs. 2008 wurden in Niedersachsen ca. 10.700 Gas-Feuerungen, 8.350 Öl-Feuerungen und 4.000 Holz-Zentralheizungen installiert.

Der gesamte Holzverbrauch aller Anlagen unter 1 MW lag im Jahr 2008 bei etwa 2,3 Mio. Festmetern. Diese Menge verteilt sich zu 83 % auf Scheitholz-Feuerungen, 14 % auf Holzhackschnitzel-Feuerungen und 3 % auf Pellet-Feuerungen. Durch den Einsatz des Energieträgers Holz ergibt sich eine Einsparung an fossilen Energieträgern von ca. 4,5 Mio. MWh. Die Holzfeuerungsanlagen verringerten den Kohlendioxidausstoß in Niedersachsen 2008 um mehr als 1 Mio. Tonnen.

Im 100-seitigen Bericht wird die Entwicklung der Feuerungskategorien für Scheitholz-, Pellets- und Holzhackschnitzelfeuerungen detailliert dargestellt, sowohl für die einzelnen Feuerungskategorien als auch für die Landkreise und kreisfreien Städte.

Weitere Informationen
Feuerstättenzählung Niedersachsen 2008 für holzbefeuerte Anlagen bis 1 MW (PDF-Dokument, 100 Seiten)

Source: 3N Kompetenzzentrum, Pressemitteilung, 2009-10-07.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email