8 September 2005

Niedersachsen: Anbaufläche für Energiemais ausgedehnt

Sehr gute Ernte erwartet

L P D – Auf den niedersächsischen Maisfeldern reift derzeit allem Anschein nach eine sehr gute Ernte heran. Nach einer Umfrage des Landvolks Niedersachsen sind die Bestände nach der langen Regenperiode gegenwärtig etwas in der Entwicklung zurück, so dass die Ernte voraussichtlich ungefähr eine Woche später als im vergangenen Jahr beginnen wird.

Warmes Hochdruckwetter bietet dem Mais jetzt aber optimale Bedingungen für die Abreife. Auf den leichteren Standorten dürften die Bauern bei früh reifende Sorten in der letzten Septemberwoche mit der Silierung beginnen. Dabei können sie mit sehr guten Mengenerträgen und gleichzeitig einer guten Kolbenausbildung als maßgeblichem Qualitätskriterium rechnen.

Die Ernte wird sich in diesem Jahr vermutlich über einen längeren Zeitraum hinziehen als sonst. Wegen der kühlen und regnerischen Witterung während der Maisblüte im August kommen die Unterschiede zwischen früh und spät abreifenden Sorten jetzt deutlicher zum Tragen als in anderen Jahren; späte Sorten werden erst im Oktober die Erntereife erreicht haben.

Wegen der erwarteten guten Erträge überlegen die Bauern bereits, bei einem Teil der Maisbestände nur die Kolben zu ernten und als so genanntes Corn-Cob-Mix (CCM) zu silieren; das ergibt dann ein besonders nahrhaftes und energiereiches Futter sowohl für das Rindvieh als auch für Biogasanlagen.

Der Maisanbau ist in Niedersachsen zur anstehenden Ernte kräftig ausgedehnt worden. Silomais wächst in diesem Jahr auf 272.800 Hektar, das ist ein Plus gegenüber dem vergangenen Jahr von 9,2 Prozent. Mit dem Zuwachs an Anbaufläche wird vor allem der Bedarf der stark zunehmenden Biogasanlagen gedeckt. Nach Bayern ist Niedersachsen die zweitgrößte Anbauregion für Mais.

Source: Landvolk Niedersachsen - Landesbauernverband e.V. vom 2005-09-08.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email