30 September 2003

Niederlande: Enttäuschende Kartoffelernte

Voorburg (agrar.de) – Die diesjährige Kartoffelernte in den Niederlanden wird die zweitniedrigste Erntemenge der vergangenen zwanzig Jahre aufweisen. Nach der vorläufigen Ernteschätzung des Statistischen Amtes in Voorburg liegt die Erntemenge mit 4,3 Mio. Tonnen (t) knapp zwanzig Prozent unter dem Ergebnis von 2002. Als Hauptgrund wird die anhaltende Trockenheit im Sommer genannt. Die niedrigste Erntemenge im Jahr 1998 (3,4 Mio. t) wurde durch extrem feuchte Wetterbedingungen verursacht.

Geringere Hektarerträge und eine kleinere Anbaufläche sorgten für die kleinere Erntemenge. Auf sandigen Böden wird die Erntemenge auf 3,8 t geschätzt, ein Fünftel weniger als 2002. Auf schwereren Böden lag der Ertrag bei 4,5 t gegenüber 4 t in diesem Jahr. Die Anbaufläche für Kartoffeln schrumpfte um 7 Prozent auf etwa 110.000 ha, dabei gab es einen starken Rückgang besonders auf Sandböden (- 20 Prozent) während die Fläche mit schwereren Böden sich nur um zwei Prozent verringerte.

Auch der Anbau von Zwiebeln brachte in diesem Jahr geringere Erträge (4,7 t) als 2002 (- 15 Prozent). Die Anbaufläche erreichte mit 16.000 ha einen neuen Rekordwert, so dass die Gesamterntemenge um acht Prozent unter dem Vorjahreswert bei etwa 755.000 t liegen dürfte.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik

© @grar.de 2003

Source: @grar.de Aktuell vom 2003-09-26.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email