31 August 2005

Nicht alle Dieselfahrer können beim Tanken von Biodiesel sparen

Biodiesel eignet sich nicht für alle Dieselfahrer als Alternative zu teurem Dieselkraftstoff aus Mineralöl. Zwar sei der Biosprit im Bundesdurchschnitt derzeit rund 15 Cent günstiger als herkömmlicher Diesel.

Manche Dieselfahrzeuge dürften ihn jedoch gar nicht verwenden, sagte Andrea Gärtner, Technikexpertin am ADAC-Technikzentrum im bayrischen Landsberg. «Ob es sich lohnt, Biodiesel zu tanken, muss jeder einzelne für sich abwägen und ausrechnen.»

Von den Preisen her mag es für viele Dieselfahrer verlockend erscheinen, Bio- statt normalen Diesel zu tanken. Diesel kostet derzeit bis zu 1,14 Euro pro Liter – das ist Rekordniveau und Experten sagen noch weitere Preisanstiege voraus. Biodiesel kostet dagegen nach Angaben der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) in Berlin, der Branchenvereinigung der Biodieselproduzenten, im Schnitt pro Liter nur 0,97 Euro.

Allerdings muss laut Andrea Gärtner ein Dieselfahrzeug vom Hersteller für die Verwendung von Biodiesel freigegeben sein – und das passiert bei neueren Modellen immer seltener: «Die Freigaben gehen gegen Null.» Ein Grund dafür sei, dass immer mehr Neufahrzeuge mit Partikelfiltern ausgestattet sind. «Partikelfilter und Biodiesel vertragen sich nicht», erklärt die Expertin. Außerdem seien viele moderne Euro-4-Diesel auf normalen Diesel abgestimmt. Mit Biodiesel würden sie die Grenzwerte bei den Stickoxiden (NOx) nicht einhalten.

In Frage kommt Biodiesel laut Gärtner dagegen für ältere Dieselfahrzeuge mit Einstufung in die Euro-3- oder Euro-2-Abgasnorm. Für diese Modelle hatten einige Hersteller – beispielsweise VW, Audi und Seat – Biodiesel-Freigaben erteilt. Zu beachten ist allerdings, dass beim Tanken von Biodiesel der Kraftstofffilter in kürzeren Abständen gewechselt werden muss. Biodiesel besitzt Eigenschaften eines Lösungsmittels und kann Ablagerungen im Kraftstoffsystem lösen, die dann eventuell den Filter verstopfen. Aus demselben Grund ist es nicht ratsam, Bio- und normalen Diesel durcheinander zu tanken.

Außerdem sollte berücksichtigt werden, dass sich mit Biodiesel der Verbrauch um rund zehn Prozent erhöht, sagt Gärtner. «Für Wenigfahrer ist Biodiesel daher eigentlich nicht geeignet.» Im Übrigen sei nicht auszuschließen, dass die Preise für den Biosprit ebenfalls kräftig anziehen. «Die Biodieselpreise sind willkürlich festgesetzt», sagt Gärtner. Denn auch ohne Mineralölsteuer gehe der Preis tendenziell nach oben. «Die Produzenten orientieren sich an den Preisen für herkömmlichen Sprit. Eigentlich müsste Biodiesel günstiger sein.»

(Vgl. Meldungen vom 2005-05-20 und 2004-03-22.)

Source: dpa-Meldung vom 2005-08-30.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email