14 Juni 2001

Neuer Klebstoff für nachwachsende Rohstoffe

Das Institut für neue Materialien GmbH in Saarbrücken hat einen neuen Klebstoff entwickelt, der bei der Verarbeitung von nachwachsenden Rohstoffen wie Stroh oder Naturfasern Verwendung finden könnte. Die Spezialisten des Instituts für Nanotechnologie komponierten winzige Siliziumpartikel mit so genannten organischen Gruppen. Der Kleber besteht zu 90% aus eigentlich sprödem Siliziumdioxid. Aufgrund der Kleinheit der Teilchen ist der Klebstoff trotzdem sehr flexibel. Ausserdem legt er sich wie eine Feuerschutzmauer um das zu verklebende Material. Der Klebstoff verträgt dabei Temperaturen von bis zu 400º C. Der Kleber der Saarbrücker könnte in Formteilen wie z.B. Kofferraumabdeckungen für Autos zum Einsatz kommen.

Autor: Klaus-Martin Meyer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle: Wirtschaftswoche vom 14.06.01.

Source: Wirtschaftswoche vom 14.06.01.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email