2 November 2004

Neuer IENICA-Newsletter Nr. 23 (Juli 2004)

Der IENICA-Newsletter Nr. 23 / Juli 2004 beleuchtet schwerpunktmäßig den Entwicklungsprozess des tschechischen Biomasseverbands Czech Association for Biomass – CZ BIOM, welcher sich seit seiner Gründung im Jahr 1990 erfolgreich für den Anbau von Energiepflanzen engagiert. So setzt der Verband über umfassende Informationskampagnen und der Unterstützung zahlreicher non-food-Projekte auf eine zunehmende Popularisierung der “renewable raw materials (RRM’s)”. Gegenwärtig gilt es, noch rund 400.000 ha Brachland nutzbar zu machen, was durch die derzeitige Gesetzgebung und steuerliche Rahmenbedingungen allerdings nur zögerlich umzusetzen ist. Der Bericht zeigt aber insgesamt auf, dass die tschechische Republik schon gut unterwegs ist, was die Nutzung von Energiepflanzen zur Wärme- oder Stromgewinnung angeht.

Einen wichtigen Aspekt stellt auch die tschechische Faserwirtschaft. So deckt die heimische Flachsproduktion schon heute die Hälfte des Rohstoffbedarfs der tschechischen Textilindustrie, eine Ausweitung der Anbauflächen von derzeit 5.700 ha auf mindestens 12.000 ha ist vorgesehen. Auch der Hanf erlebt dank CZ BIOM ein Comeback von nahezu 700 Anbau-Hektar in 2003, nachdem er zuvor schon fast von den Äckern verschwunden war. Leider verhindern noch die ungenügenden Erntetechniken sowie die geringen Kapazitäten der vorhandenen Ölmühlen eine zügige Verbreitung dieser Nutzpflanze.

Staatlich gut gefördert ist der Rapsanbau zur Biodieselproduktion, welcher auf rund 76.000 ha angebaut wird und einen Ertrag von ca. 230.000 Tonnen Ölsaaten zeitigt. Aber auch über diverse Möglichkeiten und innovative Technologien, wie z.B. die Hydrolyse von Lignozellulose, zur Bioethanolherstellung wird nachgedacht.

Last not least ist auch in der Tschechischen Republik die Produktion von Stärkepflanzen zur Herstellung biologisch abbaubarer Kunststoffe im Kommen. Als ökonomisch-ökologische Energiepflanzen-Entdeckung gilt schließlich eine ganzjährige Gartenampferhybride (Rumex patientia L. / Rumex tianschanicus A. Los), welche derzeit schon in Pellet- oder Brikettform zur Wärmegewinnung Anwendung findet sowie zur Biogasbereitung dient. Allerdings werden der Pflanze auch im ernährungsphysiologischen Kontext große Möglichkeiten eingeräumt, welche noch zu eruieren wären.

Weiterhin wird im Newsletter das Olds College Centre for Innovation (OCCI) vorgestellt. Der auch “Dr. Robert Turner Research Centre” benannte Forschungskomplex wurde Ende 2001 in Alberta (Canada) offiziell eröffnet und konnte seitdem bereits über 100 erfolgreiche Food-Pflanzen-Projekte für Regierung und Industrie begleiten. Erst kürzlich generierte die Organisation eine weitere Forschungskooperative unter der Bezeichnung “York Institute for Food and Agricultural Science” (IFASA), mit deren Wirkung die Landesregierung Albertas wachsende Wertschöpfungspotenziale ihrer Agrarwirtschaft zu erschließen hofft.

Table of Contents:

  • The activities of the Czech Association for Biomass – CZ BIOM
    • Fibre Crops
    • Biomass for Fuels and Lubricants Production
    • Non-food Evaluation of Starch
    • Schavnat or Sorrel of Uteush – A New Crop for Non-Food Utilisation
  • OCCI – Novel Model of Applied Research and Education in Alberta
  • Forthcoming Industrial Crops Events

Der Newsletter steht hier zum Download im PDF-Format (2,5 MB) bereit.

Source: IENICA-Newsletter 07/2004.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email