11 Mai 2011

Neue Studie zur Entwicklung des Weichmacher-Marktes

Nordamerika: alternative Produkte erreichten bereits Anteil von 30% in 2010

Um Kunststoffe, Farben und Lacke, Gummi und Klebstoffe weich, elastisch und damit erst brauchbar zu machen, werden ihnen oft farblose Flüssigkeiten zugemischt. Weichmacher gehören zu den meistverkauften Chemikalien überhaupt, so Oliver Kutsch, der Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts Ceresana Research. Bis 2018 werde die weltweite Nachfrage auf über 7,6 Mill. t pro Jahr ansteigen. Jetzt hat das Institut eine neue Studie zu diesen unverzichtbaren Hilfsstoffen veröffentlicht.

Während sich der Weichmacher-Verbrauch in Nordamerika und Westeuropa in absehbarer Zeit nur unterdurchschnittlich entwickeln wird, erwartet Ceresana in Ländern wie Indien, Russland oder Brasilien Steigerungen von mehr als 4% pro Jahr. Bereits heute ist die Region Asien-Pazifik der größte Absatzmarkt für Weichmacher, wobei China mit einem Anteil von rund zwei Dritteln die dominierende Stellung einnimmt.

Die bedeutendsten Anwendungsgebiete für Weichmacher sind Bodenbeläge, Profile, Kabel und Folien aus Kunststoffen, auf die mehr als die Hälfte des gesamten Verbrauchs entfällt. Der Grund dafür ist, dass bestimmte PVC-Sorten zu bis zu 40% aus Weichmachern bestehen. Noch stärker als der Kunststoff-Sektor wachsen jedoch die Absatzmärkte Klebstoffe, Farben und Gummi.

Im Jahr 2010 wurde der Weichmacher-Markt noch von Phthalat-Produkten dominiert. Mit einem Anteil von nahezu 54% nahm dabei Di(2-ethylhexyl)phthalat (DEHP) eine herausragende Stellung ein. In den nächsten Jahren wird DEHP aber zunehmend ersetzt werden: Gesetzliche Bestimmungen und steigendes Umweltbewusstsein erzwingen immer öfter den Einsatz phthalatfreier Weichmacher, etwa auf Basis von Pflanzenölen. In Nordamerika zum Beispiel erreichten alternative Produkte im vergangenen Jahr bereits einen Anteil von 30%.

Die praxisorientierte Studie gibt eine prägnante Übersicht zu den verschiedenen Weichmacher-Typen. Ausführlich wird in dem Report der Weichmacher-Markt behandelt: Verbrauch je Produkttyp, Umsatz sowie Preise werden erläutert. Besonders die Marktdaten der 18 Länder mit der größten Nachfrage werden analysiert. Der Report untersucht ferner die wichtigsten Einsatzgebiete jeweils einzeln. Das nützliche Hersteller­verzeichnis im zweiten Band enthält 213 Profile der weltweit wichtigsten Produzenten von Weichmachern. Die auf Englisch oder Deutsch erhältliche Studie prognostiziert bis zum Jahr 2018 Marktchancen und Risiken.

Source: Eco Institut, 2011-05-11.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email