22 August 2005

Neue FSC-Label im Markt

Seit dem 01. Juli ist es soweit: alle FSC-zertifizierten Betriebe müssen ihre Produkte mit den neuen Labeln kennzeichnen. Zwar darf der Lagerbestand an Produkten mit dem bisherigen Logo noch abverkauft werden – aber in Kürze werden Ihnen im Holzhandel, in Baumärkten und Buchhandlungen vermehrt die neuen FSC-Label ins Auge springen. Damit Sie sich mit den verschiedenen Label-Varianten bereits im Vorfeld vertraut machen können, fassen wir hier alle Neuerungen für Sie zusammen.

Die neuen FSC-Label wurden im Zuge der Überarbeitung der CoC-Standards entwickelt. Ihre Vorteil gegenüber den bisherigen Logos: Sie sind jetzt einheitlich und dadurch besser wiedererkennbar und deutlicher in der Aussage.

Künftig gibt es drei verschiedene Label-Varianten:
- FSC 100%
Dieses Label tragen Produkte, deren gesamtes Holz aus einem FSC-zertifizierten Wald stammt.
- FSC Mix
Dieses Label finden Sie auf Produktgruppen*, die gute Waldbewirtschaftung fördern und aus FSC-Holz, anderen kontrollierten Herkünften** und/oder Recyclingmaterial hergestellt wurden.
- FSC Recycling
Mit diesem Label werden Produkte gekennzeichnet, die zur Gänze aus Recyclingmaterial (Altpapier*** oder gebrauchtes Holz) bestehen. Der FSC will mit diesem Zeichen den Beitrag von Recycling zur schonenden Nutzung der Waldressourcen anerkennen und fördern.

Klärung der Begrifflichkeiten:
* Produktgruppe: sie wird von den zertifizierten Unternehmen individuell festgelegt, es kann sich dabei z.B. um folgendes handeln:

  • eine Produktlinie Zäune aus Kiefernholz
  • eine Produktlinie von Mehrschichtparkett
  • ein einzelner Papierartikel
  • eine einzelne Papiergüte

** kontrollierte Herkünfte: Holzherkünfte, die nicht umstritten sind. Als strittige Quellen gelten:

  • Gebiete, in denen Gewohnheits- oder Grundrechte missachtet werden
  • Wälder mit hohem Schutzwert
  • gentechnische veränderte Bäume
  • illegaler Einschlag

***Altpapier: der FSC erkennt in diesem Zusammenhang nur gebrauchtes Altpapier an, um Überschußproduktionen der Papierindustrie nicht indirekt Vorschub zu leisten.

Ausführliche Informationen finden Sie in dem von der Arbeitsgruppe erstellten Hintergrundartikel zu den neuen FSC-Labeln.

(Vgl. Meldung vom 2004-10-22.)

Source: FSC-Deutschland vom 2005-08-13.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email