28 September 2011

Naturfasern verstärkten Kunststoffe

FNR präsentiert pflanzliche Werkstoffe auf der Composites Europe vom 27. bis 29. September in Stuttgart

Rapper Smudo - Fahrer des Bioconcept Cars - mit <br />der Heckklappe des Autos, die aus Flachs- und Hanf-<br />fasern besteht. Die Kunststoffmatrix ist noch erdölbasiert, <br />später im Projekt wird auch mit Lein- und Sonnenblumenöl <br />experimentiert. (Foto: FNR/Hardy Müller)”></td>
</tr>
<tr>
<td style=Rapper Smudo – Fahrer des Bioconcept Cars – mit
der Heckklappe des Autos, die aus Flachs- und Hanf-
fasern besteht. Die Kunststoffmatrix ist noch erdölbasiert,
später im Projekt wird auch mit Lein- und Sonnenblumenöl
experimentiert. (Foto: FNR/Hardy Müller)

Auf der größten und innovativsten Fachmesse zu Verbundwerkstoffen in Deutschland gibt die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) einen Einblick in die Vielfalt und die Möglichkeiten von naturfaserverstärkten Kunststoffen. Die FNR, Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), präsentiert sich vom 27. bis 29. September in Halle 4 am Stand G15. Sie bietet breite Informationen und jede Menge Anschauungsmaterial zum gesamten Spektrum der naturfaserverstärkten Kunststoffe. Mit dabei sein wird das Bioconcept Car des four motors-Rennteam.

Naturfaserverstärkte Kunststoffe (NFK) sind Hochleistungs-Verbundwerkstoffe, bei denen der Faseranteil, teils aber auch der Kunststoffanteil aus pflanzlichen Materialien besteht.

Ihr größtes Marksegment haben die NFK in der Automobilindustrie. Allein in Deutschland werden jährlich knapp 100.000 t Naturfasern zur Herstellung vor allem von Bauteilen aus dem Autoinnenraum (Türverkleidungen, Hutablagen, Dachhimmel u. a.) eingesetzt. Immer mehr rücken die Vorteile von NFK aber auch für die Karosserie in den Vordergrund. So präsentiert die FNR auf ihrem Stand das Bioconcept Car – einen Rennwagen, bei dem nach und nach verschiedene Karosserie- und sonstige Bauteile durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt werden. Ihren Praxistest erfahren die Bauteile auf anspruchsvollen Rennen wie z. B. dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Das Bioconcept Car ist ein vom BMELV gefördertes Forschungsprojekt an der Fachhochschule Hannover, das einen weitreichenden Impuls für den Einsatz von nachwachsenden Werkstoffen geben will.

Hier setzen auch die Arbeiten des FENAFA-Verbunds an, eines weiteren von der FNR im Auftrag des BMELV geförderten Projektes. Um die Verwendung von heimischen Fasern für die Produktion von NFK wirtschaftlich zu machen, ist eine ganzheitliche Betrachtung der gesamten Prozesskette von der Fasergewinnung bis zum fertigen Bauteil notwendig. Mit insgesamt 18 Verbundpartnern aus allen Bereichen der Prozesskette werden die Verarbeitungsprozesse den Naturfasern angepasst, um optimale Produkteigenschaften zu generieren. Die bisherigen Ergebnisse werden auf dem Messestand ebenfalls vorgestellt.

Kontakt
Dr. Gabriele Peterek
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
OT Gülzow
Hofplatz 1
18276 Gülzow-Prüzen
Tel.: 03843/69 30-119
Telefax: 03843/69 30-220
e-Mail: g.peterek@fnr.de

Source: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), Pressemitteilung, 2011-09-28.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email