27 März 2011

Naturfasern aus der Spritzgießmaschine

Gemeinschaftsprojekt der FH Hannover und Volkswagen generiert Polypropylen-Composite für automotive Anforderungen

bildDie Volkswagen Eigenfertigung (Komponente, Geschäftsfeld Kunststoff) am Standort Wolfsburg entwickelt im Rahmen einer kooperativen Zusammenarbeit mit dem Maschinenhersteller KraussMaffei und der Fachhochschule Hannover ein für automobile Anforderungen geeignetes naturfaserverstärktes Polypropylen-Composite. Durch die gemeinsame interdisziplinäre Aufstellung wird die gesamte Prozesskette, von der Materialentwicklung über die Produktion bis hin zum fertigen Bauteil, abgebildet. Neben der Werkstoffentwicklung durch die Fachhochschule Hannover wird hierbei die Materialaufbereitung von der KraussMaffei Berstorff GmbH, Hannover, betreut. Die spritzgießtechnische Umsetzung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der KraussMaffei Technologies GmbH, München.

In der Formpresstechnik gibt es bereits langjährige Erfahrungen mit naturfaserverstärkten Kunststoffen (NFK). Im Spritzgießverfahren, das u.a. höhere Gestaltungsfreiräume und eine bessere Funktionsintegration bietet als das Formpressverfahren, haben sich kurzfaserverstärkte NFK bislang noch nicht durchgesetzt. Dieses gilt besonders in Bezug auf einen großserientauglichen stabilen Verarbeitungsprozess sowie unterschiedliche anwendungsspezifische Anforderungen. Hierzu gehören z.B. die Kratzbeständigkeit von Bauteiloberflächen und insbesondere die Geruchseigenschaften.

Bei dem entwickelten Material handelt es sich um ein hochwertiges Composite, das in einem industriellen Maßstab gefertigt werden kann. Das Anwendungsgebiet ist gezielt auf ein komplexes und anspruchsvolles Bauteil der Türverkleidung ausgelegt worden. Gegenüber mineralisch gefüllten Kunststoffen bietet das cellulosefaserverstärkte Material einen Gewichtsvorteil, d.h. es besitzt eine hohe dichtespezifische Steifigkeit. Durch Optimierung der Materialrezeptur sowie eine angepasste Verarbeitung werden zudem deutlich verbesserte Geruchseigenschaften erreicht. Selbst kratzfeste genarbte Oberflächen lassen sich darstellen. Diese Entwicklung entspricht der Umwelt- und Nachhaltigkeitsstrategie von Volkswagen.

Kontakt
VOLKSWAGEN AG
Berliner Ring 2
DE – 38440 Wolfsburg
Tel.: +49 5361 9-0
Fax: +49 5361 9-28282

Source: Kunststoffe.de, 2011-03.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email