2 März 2004

Naturfaser-Know-how für Kanada: Informationsaustausch und Technik-Transfer

Hochkarätige Expertendelegation aus Kanada besucht u.a. den Hanffaseraufbereiter Agro Dienst (Neerstedt)

Werlte, 01.03.04 – Herausragende Innovationen sprechen sich in Fachkreisen auch außerhalb Europas schnell herum. Am 3. März wird deshalb eine 30-köpfige Delegation von kanadischen Wissenschaftlern, Landwirtschafts- und Faserexperten sowie der Kanadischen Botschaften aus Berlin im Rahmen der EUROPEAN BIOFIBRES MISSION die Agro-Dienst-Hanffaserverarbeitung in Neerstedt besuchen.

Kanada ist derzeit das einzige Land in Nordamerika, in dem Hanf zur Faserherstellung angebaut werden darf. Die Delegation will sich vor Ort über die Organisation des Anbaus und die Verarbeitung in einer der modernsten Faseraufbereitungsanlage Europas informieren.

Gezeigt werden sollen ferner die technischen Möglichkeiten der Nutzung der Fasern als Filze und Vliese für den Automobil- und Schienenfahrzeugbereich, die Verwendung als Nager- und Ferkelmatten, sowie die Nutzung der Hanfschäben als Tiereinstreu.

Nicht von ungefähr hat sich die Delegation gerade das Unternehmen aus dem Landkreis Oldenburg für den Besuch ausgesucht – Weser-Ems ist die bedeutendste Hanfanbauregion Deutschlands. Die erste Fahrzeuginstrumententafel mit integriertem Airbagsystem vollständig aus Hanffaserverbundwerkstoffen wurde gemeinsam von der Agro Dienst GmbH und dem Fahrzeugzulieferer der Dräxlmaier Systemtechnik im Verbund mit dem Faserinstitut Bremen entwickelt und erst im November der Öffentlichkeit präsentiert. (Vgl. Meldung vom 2003-11-13.)

Die Delegation besucht vorher das Faserinstitut Bremen (FIBRE), weltweit das führende Institut für Faseranalytik. Im Rahmen einer Vortagsveranstaltung in der Baumwollbörse (Bremen) wird Dr. Jörg Müssig (FIBRE) über den hohen deutschen Forschungsstand im Hanffaserbereich berichten. Herr Martens vom Kompetenzzentrum Nachwachsende Rohstoffe (NaRo.Net) informiert über den Hanfanbau im Weser-Ems Gebiet und über die Chancen und Schwierigkeiten bei der Etablierung regionaler Wertschöpfungsketten für die Landwirtschaft im Bereich Hanf.

Termin: 03. März 2004 – 13 Uhr
Ort: Agro-Dienst Hanffaserverarbeitung
Auf dem Brink 16
Dötlingen-Neerstedt

Ergänzung
Die einwöchige EUROPEAN BIOFIBRES MISSION, die am 1. und 2. in Bonn mit einem Experten-Workshop begann, wird die ca. 30-köpfige Gruppe aus Kanada (Industrie, Forschung, Ministerien) am Mittwoch zum Faserinstitut Bremen und Agro-Dienst (s.o.). Am Donnerstag geht es dann in Süddeutschland zum Aufschlussbetrieb BaFa, DaimlerChrysler und dem Thermo-Hanf Produzenten Hock bzw. NaPro.
Organisiert wurde die Reise von der Kanadischen Botschaft in Berlin in enger fachlicher und organisatorischer Zusammenarbeit mit dem nova-Institut in Hürth (Rheinland).
Ziel der Reise ist Informationsaustausch, Technologietransfer und Schaffung geeigneter Kontakte zum effizienten Aufbau einer kanadischen Hanf- und Flachswirtschaft und nachgelagerten Werkstofftechnik. Zielmärkte der Kanadier sind u.a. die US-Automobilindustrie im Norden der USA und die Dämmstoffmärkte in Kanada und den USA.

Source: Pressemeldung des Kompetenzzentrums Nachwachsende Rohstoffe - NaRo.Net vom 2004-03-01 und Mitteilung der Kanadischen Botschaft.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email