29 Juli 2013

Nature Biotechnology benennt Weltspitze der Biotechnologie

Zwei Deutsche für gentechnisch veränderten "Goldenen Reis" auf dem Siegerpodest

Vor zehn Jahren ist das erste Heft von Nature Biotechnology erschienen – jetzt zieht das Fachmagazin in seiner aktuellen Ausgabe ein Fazit der Branche (Vol. 24, März 2006). Die Redaktion blickt zurück auf wirtschaftliche, rechtliche und wissenschaftliche Entwicklungen und stellt ein “Who is Who” der weltweiten Biotechnologie vor. In einer der acht Kategorien haben es auch zwei Deutsche aufs Siegerpodest geschafft. Ingo Potrykus und Peter Beyer, die Erfinder des Goldenen Reises, setzten sich in der Kategorie Landwirtschafts-, Umwelt- und Industrielle Biotechnologie als Gewinner durch. Lobend erwähnt wurden der Biochemiker Tom Tuschl (Kategorie Technologie) und der Stammzellexperte Rudolf Jaenisch (Kategorie Biopharmaka). Sieben weitere Deutsche wurden in den Kategorien Politik und Europäische Biowirtschaft nominiert.

Für die acht Kategorien Gesellschaft und Ethik, Politik und Recht, Biopharmaka, Technologie, Europäische Biowirtschaft, US-Biowirtschaft, Biowirtschaft im Rest der Welt sowie Landwirtschafts-, Umwelt- und Industrielle Biotechnologie wurden ingesamt 291 Vorschläge eingereicht. Auch zwei Deutsche konnten sich dabei als Gewinner durchsetzen: Ingo Potrykus, emeritierter Professor an der Eidgenössischen Hochschule (ETH) in Zürich und Peter Beyer von der Universität Freiburg. Beide hatten 1999 erstmals eine gentechnisch veränderte Reissorte entwickelt, die aufgrund zweier zusätzlich eingebauter Gene Provitamin A anreichern kann.

… Vollständiger Text: www.biotechnologie.de/BIO/Navigation/DE/root,did=37720.html

Tags: siRNA, Genomanalyse, SILAC, Klon, Biotech-Spitze

Source: biotechnologie.de, 2013-07-29.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email