29 September 2006

Nachwachsende Rohstoffe: Wer bildet aus?

Angebote vom Studiengang über die Fortbildung bis zum Schulmaterial auf www.fnr.de

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) bietet ab sofort eine Übersicht über das ständig wachsende Ausbildungsangebot rund um nachwachsende Rohstoffe auf ihrer Internetseite www.fnr.de an.

Die Auflistung ist interessant für Grundschul-, Mittel- und Oberstufenlehrer, für angehende und fortbildungswillige Landwirte oder Abiturienten auf der Suche nach einem Studienplatz – kurz für alle, die sich intensiv mit dem zukunftsträchtigen Thema biogener Rohstoffe beschäftigen wollen.

Ob “Energiewirt Biomasse” oder “Master of Engineering in Bioproduct Technology” – die steigende Bedeutung nachwachsender Rohstoffe schlägt sich auch in neuen Fortbildungen, Studiengängen und Abschlüssen nieder. Die Bildungseinrichtungen reagieren damit auf den bereits heute spürbaren und in Zukunft weiter zunehmenden Fachkräftemangel in der Branche.

Allein drei neue Studiengänge starteten in den letzten Jahren, die sich schwerpunktmäßig oder ausschließlich mit nachwachsenden Rohstoffen befassen: An der Fachhochschule Neubrandenburg, der Technischen Universität Cottbus und der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Göttingen/Fachhochschule Hannover können Studierende sich zur stofflichen und energetischen Nutzung von Biomasse ausbilden lassen.

Am Wissenschaftszentrum Straubing ist zudem ab 2008 ein neuer englischsprachiger Masterstudiengang geplant. Sabine zu Klampen, Sprecherin der HAWK Göttingen, bestätigt die große Nachfrage nach dem neuen Ausbildungszweig: “Unser Masterstudiengang war bereits zum ersten Wintersemester 2005/2006 voll ausgebucht und auch für das kommende Semester haben wir schon mehr Bewerber als Studienplätze.”

Doch auch wer nicht gleich studieren will, sondern eine Ergänzung oder Fortbildung zum bestehenden Beruf sucht, kann inzwischen bundesweit aus einer Vielzahl von Angeboten auswählen. Die Maßnahmen dauern von einem Tag bis hin zu mehreren Monaten.

Nachwachsende Rohstoffe verdienen jedoch auch schon im Schulunterricht einen festen Platz, denn aller Voraussicht nach werden sie in einigen Jahrzehnten eine ähnliche Bedeutung haben wie heute die fossilen Rohstoffe Erdöl, Erdgas und Kohle. Lehrer, die mit ihren Schülern das Thema behandeln wollen, können auf verschiedene Materialien zurückgreifen.

Die FNR aktualisiert und erweitert die Auflistung auf www.fnr.de laufend und ist an weiteren Angeboten interessiert. Bitte informieren Sie uns mit einer E-Mail über Ihr Bildungsangebot an: info@fnr.de.

Bildungsangebote auf www.fnr.de.

(Vgl. Meldungen vom 2005-09-05, 2005-09-01, 2005-07-06 und 2005-01-12.)

Source: FNR-Pressemeldung Nr. 493 vom 2006-09-29.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email