1 Mai 2001

Nachwachsende Rohstoffe im Straßenbau

Die üblicherweise fossilen Bestandteile in Straßenbaubindemitteln ersetzt die österreichische Firma Vialit bereits seit 1999 durch anteilsweise nachwachsende Rohstoffe: 1 m2 Rapsfeld = 1 m2 RapsAsphalt, so lautet ihre Rechnung. Ihre bisher einzigartige Bitumenemulsion mit Rapsölzusatz ermöglicht den 100%igen Abbau von Ölspuren sowie bei der Ausbringung die Vermeidung der bedenklichen Fluxöldämpfe. Diese Dämpfe, die ansonsten bei der Heißverarbeitung des Fluxbitumens frei werden und sowohl die Luftqualität als auch die Gesundheit der Bauausführenden beeinträchtigen, entfallen beim Rapsöl. Darüber hinaus bewirkt das Rapsöl in der Oberflächenbehandlung eine deutlich verbesserte Langzeitbeständigkeit der Erhaltungsarbeiten.

Autorin: Marion Kupfer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle: Home vialit news, Mai 2001.

Source: Home vialit news, Mai 2001.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email