24 April 2007

Nachwachsende Rohstoffe im Automobil: Experten fordern Innovationen

Renewable Raw Materials for Automobiles - Experts demand innovations

See English Version below!

Perspektiven für den Einsatz nachwachsender Rohstoffe sind vorhanden, die Werkstoffe müssen jedoch durch Innovationen noch wettbewerbsfähiger werden. Zu diesem Schluss kamen die Teilnehmer eines Round-Table-Gesprächs mit Vertretern aus der Automobilindustrie und Zulieferern (Tier 1) im Februar in Hagenbach. Veranstaltet hatte das Treffen der Arbeitskreis “Naturfaserverstärkte Kunststoffe” in der AVK (Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V.)

Die aktuelle Klima- und Nachhaltigkeitsdiskussion könnte die Rahmenbedingungen für nachwachsende Rohstoffe verbessern. Dies gilt für Naturfasern als Verstärkungsfasern und Biopolymere als Matrixwerkstoff gleichermaßen. Während Naturfasern aber bereits dabei sind, sich ihr Marktsegment in der Automobilbranche zu erobern, ist hier für Biopolymere kurzfristig kein industrieller Einsatz zu erwarten.

Nachhaltigkeit (nachwachsende Rohstoffe, Ressourcenschonung) hat derzeit noch einen eher geringen Einfluss auf die Werkstoffauswahl. Ob naturfaserverstärkte Kunststoffe im Automobil zur Anwendung kommen, hängt heute in erster Linie von den Rohstoff- und Bauteilkosten, dem Bauteilgewicht sowie die Ver- und Bearbeitbarkeit nach etablierten Technologien wie Pressen und Kaschieren ab. In der Zukunft könnten Naturfasern als Designelement und Biopolymere als Matrixsystem an Bedeutung gewinnen, wofür globale Verfügbarkeit, die Verarbeitbarkeit durch Spritzgießen und gesetzliche Rahmenbedingungen, wie Vorgaben zur Reduktion der CO2-Emission, wichtige Kriterien sein dürften.

Großen Einfluss auf die Werkstoffauswahl hat das Designkonzept. Dass naturfaserverstärkte Kunststoffe Leichtbauwerkstoffe sind, verschafft ihnen diesbezüglich einen wichtigen Vorteil. Nach dem derzeitigen Stand der Technik lässt sich mit ihnen in den meisten Fällen auch zumindest Kostenneutralität erzielen. Deshalb bieten Tier 1-Zulieferer mittlerweile auch an, bereits in einer sehr frühen Phase Alternativen auf Basis nachwachsender Rohstoffe vorzustellen. Globale Verfügbarkeit von Naturfasern ist gewährleistet. Regionale Engpässe gibt es jedoch bei den Verarbeitungstechnologien, was den weltweiten Einsatz naturfaserverstärkter Kunststoffe erschwert.

Um auch den Einsatz von Biopolymeren voranzubringen, hat der Arbeitskreis “Naturfaserverstärkte Kunststoffe” einen Aktionsplan erstellt. Dieser sieht vor, dass der Arbeitskreis zunächst prüft, inwieweit ein entsprechend gefördertes Projekt initiiert werden kann. Außerdem prüft der Arbeitskreis die Möglichkeit der Erfassung von Kenndaten für die Bauteilsimulation, wie sie für Bauteile aus glasfaserverstärkten Kunststoffen schon heute möglich ist.

Kontakt
Neue Mitglieder sind im Arbeitkreis herzlich willkommen.
Nähere Auskünfte erteilt die AVK Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V.
Am Hauptbahnhof 10
60329 Frankfurt am Main
E-Mail: info@avk-tv.de

(Vgl. Meldungen vom 2007-01-21 und 2006-12-01.)

English Version
Renewable Raw Materials for Automobiles
Experts demand innovations

Despite the great perspectives for renewable resources, the materials in question need to be made more competitive through innovation. This is the conclusion drawn by a round-table discussion organized by the workshop on “Naturfaserverstärkte Kunststoffe” [natural fibre – reinforced plastics] of the AVK (Federation of Reinforced Plastics), which took place in February in Hagenbach in the presence of representatives from the automotive industry as well as the tier 1 suppliers.

The current discussion about the climate and sustainability issues might clear the path for renewable materials. This is true both for natural fibres that are used as reinforcing fibres as well as biopolymers used as matrix materials. While natural fibres are already conquering their own market share in the automotive industry, biopolymers are unlikely to tap the industrial market in the near future.

At present, the sustainability argument (renewable raw materials, conservation of resources) is still a minor factor with regard to material selection. Any future success of natural fibre – reinforced plastics in the automotive industry depends largely on the expenses associated with the raw materials and the components, the weight of the components, and the workability and machinability by established technologies, such as compression moulding and lamination. However, natural fibres – used as design elements – and biopolymers – used as matrix systems – may gain importance in the future, primarily because of their global availability, their processability by injection moulding, as well as legal requirements, including reduced CO2 emission limits.

The design concept, on the other hand, is a major factor with regard to material selection. Natural fibre – reinforced plastics, which are lightweight construction materials, have a definite advantage in this respect. According to the current state of the art, the corresponding costs usually remain neutral at the very least. This is why tier 1 suppliers are now also offering suitable alternatives based on renewable materials at a very early stage. Global availability of natural fibres is guaranteed. The pertinent processing technologies, however, do tend to create regional bottlenecks, which is quite an impediment to the worldwide use of natural fibre-reinforced plastics.

The workshop for natural fibre – reinforced plastics has developed a plan of campaign to enhance the popularity of biopolymers. Initially, they will find out in how far a sponsored project may be initiated in this respect. Besides, the workshop is to investigate the possibility of registering pertinent characteristic parameters for component simulation, a feasible technique these days for components made of glass fibre – reinforced plastics.

Contact
New members are more than welcome to join the workshop.
For more information please contact the AVK e.V. (Federation of Reinforced Plastics)
Am Hauptbahnhof 10
D-60329 Frankfurt am Main
E-mail: info@avk-tv.de

(Cf. news of 2006-12-27.)

Source: Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. (AVK), 2007-04-20.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email