21 Mai 2002

Nachwachsende Rohstoffe für strapazierfähige Oberflächen

Ökologisch sinnvolle, naturfaserverstärkte Werkstoffe, für die eine extrem strapazierfähige Oberfläche benötigt wird, krankten bis dato an Designmängeln, die immer wieder zu Missverständnissen aufgrund ihrer negativen Werkstoffanmutung führten, weshalb die Einsatzbereiche beschränkt blieben. Um dem ökologischen Leitgedanken Rechnung zu tragen, sind bei diesen Werkstoffen auch biologisch basierte Bindemittel vorgesehen, die Oberflächenbeschichtungen konnten es bislang allerdings mit petrochemisch basierten Lacken noch nicht aufnehmen, die das ökologische Gesamtkonzept hier auch in Frage stellen würden.

Nun ist einem Kooperationspartner des DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) gelungen, ein mittels UV-Strahlung härtbares Ein-Komponenten-Harz auf der Basis nachwachsender Rohstoffe zu entwickeln, mit dem sich eine kratz- und chemikalienbeständige sowie hochglänzende Oberfläche erzeugen lässt. Hiermit sollte sich künftig die Anmutung des Bioverbundwerkstoffes auch ansehnlich präsentieren lassen, wie z.B. im Möbelbau für öffentliche Gebäude.

Source: Neue Materialien Niedersachsen e.V. vom 2002-05-21.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email