13 Juni 2006

Nachhaltigkeitsprotokoll der internationalen Forst- und Papierindustrie

Spitzenvertreter von 56 führenden Unternehmen und Verbänden der Forst- und Papierindustrie aus aller Welt haben sich am Donnerstag in einem gemeinsamen Protokoll zur Nachhaltigkeit bekannt.

Das Papier wurde auf dem 2. Kongress des Internationalen Rates der Forst- und Papierverbände (ICFPA) in Rom unterzeichnet. Die Unternehmen bekennen sich unter anderem zu einer nachhaltigen Forstwirtschaft, der Bekämpfung illegalen Holzeinschlags und dem Prinzip der Kreislaufführung.

“Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt zu einer wirklich nachhaltigen Forstwirtschaft und zu einer dauerhaften Sicherung der Lebensgrundlagen all jener, die ihre Existenz auf die Nutzung der Ressource Holz gründen”, erklärte dazu der Präsident des Verbandes Deutscher Papierfabriken (VDP), Bernd Rettig. “Die Forst- und Papierindustrie hat eine besondere Verantwortung für zukünftige Generationen. Sie muss deshalb Motor der Nachhaltigkeit sein.”

In dem Nachhaltigkeitsprotokoll bekennt sich die Branche zu folgenden Positionen:

  • Weltweite Förderung nachhaltiger Forstwirtschaft
  • Bekämpfung illegalen Holzeinschlags
  • Recycling
  • Umweltmanagement
  • Lösungen für den Klimawandel
  • Arbeitsschutz und soziale Verantwortung

In der ICFPA sind Verbände der Forst- und Papierindustrie aus mehr als 43 Staaten zusammengeschlossen. Ihre Mitglieder repräsentieren einen Großteil der Papier- und Holzproduktion weltweit.

Vollständiger Text des Nachhaltigkeitsprotokolls und die Liste seiner Unterzeichner als PDF

Source: Infoholz vom 2006-06-10.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email