5 März 2012

Mit “Bio” in die Produkt-Offensive

PolyWood bietet eine Fülle von Möglichkeiten sich von Kunststoffprodukten abzusetzen

Erfolgreich sein mit einem eigenen, exotischen Produkt – geht das überhaupt für kleinere Spritzgießer? Ja, sagen die Compoundeure von WIS Kunststoffe. Sie empfehlen dafür ihren Werkstoff PolyWood, der den Produkten eine besondere, naturnahe Optik verleiht, Ressourcen und Umwelt schont und darüber hinaus sehr gute mechanische Eigenschaften bietet.

Norbert Scheiderer ist Chef der PHI Technik für Fenster und Türen GmbH im fränkischen Markt Erlbach. Ein Produktionsbetrieb mit eigenem Werkzeugbau, der das Handwerk mit stetig weiterentwickeltem Zubehör für Fenster und Türen versorgt. Vor ein paar Jahren kam Scheiderer jedoch auf eine noch ganz andere Produkt-Idee. Und zwar während der Gartenarbeit. “Es ärgerte mich, dass der Rasen immer in die Blumenbeete reinwächst”, erklärt er, “nur weil ich die Umfassung weggelassen hatte.” Was nun? Neu aufreißen, Fundament setzen und aufwändig Betonsteine verlegen? Eine andere Lösung musste her. Der Geschäftsführer entwickelte spritzgegossene Rasenkantensteine, die einer nach dem anderen verkettet in die Erde getrieben werden, so dass sich nichts verschieben kann – fertig.

Nur der Werkstoff war ein Problem. Denn Polypropylen (PP) ist nicht robust genug und sieht einfach zu künstlich und billig aus. Zum Durchbruch kam das Projekt, als der Rohstofflieferant WIS Kunststoffe GmbH aus Breitungen ein neues Material anbot: “PolyWood” – ein thermoplastisches Compound mit einem Naturfaser-Anteil von bis zu 82 Gewichtsprozent, je nach Anwendung und gewünschtem Eigenschaftsprofil.
“Der Werkstoff ist klasse”, schwärmt Norbert Scheiderer. “In grau sieht er durch die natürliche Struktur wie ein Stein aus. Man muss schon zweimal hinschauen, um den Unterschied zu erkennen. Und das Granulat lässt sich problemlos verarbeiten.”

… Vollständiger Text: http://www.industrie.de/industrie/live/index2.php?menu=1&submenu=1&type=news&object_id=32974198

Tags: PolyWood, thermoplastisches Compound, PHI-Produkt

Source: Industrie, 2012-03-05.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email