4 Juli 2006

Miller: Holzvorräte nutzen – Heizöl sparen

Holz ist bei der Wärmeerzeugung Energieträger erster Wahl

Wie Landwirtschaftsminister Josef Miller bei der Eröffnung der ersten Drei-Länder-Energie-Messe in Freyung sagte, könnten die bayerischen Waldbesitzer bei intensiverer Nutzung der Holzvorräte bis zu 1,8 Millionen Tonnen Energieholz mehr pro Jahr nachhaltig bereitstellen.

Dies würde nach Angaben des Ministers zu einer Einsparung von 900 Millionen Litern Heizöl führen und den Wärmebedarf von 450.000 Einfamilienhäusern decken. Da in den vergangenen Jahren weniger als zwei Drittel des aufgewachsenen Holzes geerntet wurden, haben sich vor allem im Privatwald erhebliche Vorräte angesammelt.

Der Freistaat verfügt laut Miller über einen Holzreichtum wie kaum eine andere Region in Europa: Rund 25.000 Quadratkilometer, das ist ein Drittel der Landesfläche, sind mit Wald bedeckt. Bundesweit steht jeder dritte Festmeter Holz in Bayern – insgesamt etwa eine Milliarde Kubikmeter. Und jede Sekunde wächst im Freistaat ein Kubikmeter Holz nach – jährlich bedeutet das nach Aussage des Ministers einen Zuwachs von fast 30 Millionen Kubikmetern.

Durch den Einsatz von Biomasse werden schon bisher in Bayern jährlich rund sechs Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart und so 2,3 Milliarden Liter Heizöl ersetzt. Von 1990 bis 2005 hat die Staatsregierung insgesamt 216 Millionen Euro – davon rund 176 Millionen Euro allein aus Landesmitteln – in die Energieerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen investiert.

Source: Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten vom 2006-07-01.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email