13 Februar 2017

Mehr nachwachsende Rohstoffe in Bauprodukten durch zukunftsweisendes Biomass Balance Verfahren

Falk Bouwsystemen B.V. nutzt BASF-Verfahren, um Sandwich-Paneele mit einem möglichst hohen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen herzustellen

  • BASF-Kunde Falk präsentiert innovative Sandwichpaneele basierend auf neuer Biomass Balance Methode der BASF
  • Kooperation zur Reduktion fossiler Rohstoffe im Baubereich

Immer mehr Unternehmen setzen sich in ihrer Produktion für mehr Nachhaltigkeit und effiziente Nutzung der Ressourcen ein. Der BASF Kunde Falk Bouwsystemen B.V., Niederlande, ist Hersteller von Sandwich-Paneelen und ebenfalls bestrebt, seinen Kunden Produkte mit einem möglichst hohen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen zur Verfügung zu stellen.

Um entlang der gesamten Wertschöpfungskette nachhaltig produzieren zu können, hat BASF das Biomass Balance Verfahren entwickelt und unterstützt so ihre Kunden innovativ und leistungsstark zu sein. Falk stellt nun auf der Internationale Bouw Beurs in Utrecht, Niederlande erstmals ein kontinuierlich produziertes Sandwichelement unter dem Markennamen FIBON vor, das im Mass Balance Verfahren hergestellt wird. Peter Hoekman, Geschäftsführer bei Falk, ist überzeugt vom Erfolg des innovativen Verfahrens: „Ich freue mich, dass es uns, gemeinsam mit BASF gelungen ist, ein neues Produkt zu entwickeln, das einen echten Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leistet. Wir zeigen damit, dass wir das Thema ernst nehmen und unseren Kunden moderne, effiziente Produkte anbieten können.“

So funktioniert’s: Mass Balance in der Praxis

Vergleichbar ist das Prinzip mit der Nutzung von Ökostrom. Die Grundidee besteht darin, schon in der Herstellung nachwachsende Rohstoffe, zum Beispiel Biogas oder Bio-Naphta, gemeinsam mit fossilen Rohstoffen einzusetzen. Der Bioanteil wird dann nach einer durch den TÜV SÜD zertifizierten Methode bestimmten Produkten rechnerisch zugeordnet. Je nach Kundenwunsch kann der Anteil zwischen 25 und 100 Prozent betragen. Und das bei absolut identischen Produkteigenschaften im Vergleich zum fossilen Pendant. „Es gibt keine Qualitäts- und Eigenschaftsunterschiede. Aus erneuerbaren und fossilen Rohstoffen werden gleiche chemische Bausteine hergestellt. Somit erfüllen Konstruktionselemente aus unseren Elastopir®-Systemen immer höchste Anforderungen“, so Roel Gunnink, Segmentleiter Commercial, BASF Performance Materials.

Gemeinsam Leistungsstärke zeigen

Nachhaltiges Handeln entwickelt sich zunehmend zu einem Wettbewerbsfaktor, der beim Kunden den entscheidenden Unterschied zum Kaufentschluss ausmachen kann. „Jeder Kauf von Mass Balance-Produkten trägt dazu bei, dass bei BASF entsprechende Mengen fossiler Rohstoffe durch erneuerbare ersetzt werden“ erläutert Jesper Bjerregaard, Head of Marketing bei BASF Performance Materials. Ökologische Verantwortung, die Schonung fossiler Ressourcen und Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen, geht Hand in Hand mit wirtschaftlichem Erfolg. BASF unterstützt ihre Kunden, innovative Methoden einzusetzen und neue Geschäftschancen zu nutzen.

 

Über BASF

BASF steht für Chemie, die verbindet – für eine nachhaltige Zukunft. Wir verbinden wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung. Rund 112.000 Mitarbeiter arbeiten in der BASF-Gruppe daran, zum Erfolg unserer Kunden aus nahezu allen Branchen und in fast allen Ländern der Welt beizutragen. Unser Portfolio haben wir in den Segmenten Chemicals, Performance Products, Functional Materials & Solutions, Agricultural Solutions und Oil & Gas zusammengefasst. BASF erzielte 2015 weltweit einen Umsatz von mehr als 70 Milliarden €. BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und Zürich (BAS).

Über den Bereich Performance Materials der BASF

Der Bereich Performance Materials der BASF bündelt das gesamte werkstoffliche Know-how der BASF für innovative, maßgeschneiderte Kunststoffe unter einem Dach. Der Bereich, der in vier großen Branchen – Transportwesen, Bauwirtschaft, industrielle Anwendungen und Konsumgüter – aktiv ist, verfügt über ein breites Portfolio von Produkten und Services sowie ein tiefes Verständnis für anwendungsorientierte Systemlösungen. Wesentliche Treiber für Profitabilität und Wachstum sind unsere enge Zusammenarbeit mit den Kunden und ein klarer Fokus auf Lösungen. Starke F&E-Kompetenzen bilden die Basis für die Entwicklung innovativer Produkte und Anwendungen. 2015 betrug der weltweite Umsatz des Bereichs Performance Materials 6,7 Milliarden €.

Source: BASF, Pressemitteilung, 2017-02-06.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email