7 Dezember 2011

Marktstudie Biokunststoffe in neuer Auflage

Marktforschungsinstitut Ceresana Research erwartet Umsatz von mehr als 2,8 Mrd. US$ im Jahr 2018

Ceresana hat die 2. Auflage der umfassendsten Studie zum globalen Biokunststoff-Markt fertiggestellt und erwartet einen Umsatz von mehr als 2,8 Mrd. US$ im Jahr 2018 – was durchschnittlichen Wachstumsraten von 17,8% p.a. entspricht. Auch in Zukunft werden große Erwartungen an die Biokunststoffindustrie gestellt. Ihre Produkte sollen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, eine Lösung für die Abfallproblematik bieten, mehr Unabhängigkeit von fossilen Rohstoffen ermöglichen sowie das Ansehen von Kunststoffprodukten verbessern. Wichtigster Absatzmarkt für Biokunststoffe war im Jahr 2010 Europa mit einem Anteil von rund 48% am weltweiten Verbrauch, gefolgt von Nordamerika und Asien-Pazifik.

In den nächsten acht Jahren wird sich die Aufteilung der Nachfrage auf die Weltregionen deutlich ändern. Ceresana prognostiziert, dass in Zukunft zwei Regionen den Biokunststoffmarkt maßgeblich beeinflussen werden. Aufgrund einer dynamischen Entwicklung bei Verbrauch und Produktion in Asien-Pazifik wird diese Region ihren Marktanteil bei Biokunststoffen ausbauen und sowohl zu Europa als auch Nordamerika aufschließen. Einen sprunghaften Anstieg wird zudem Südamerika, vorwiegend durch massive Produktionssteigerungen in Brasilien, erreichen.

Zwischen den Regionen zeigen sich vor allem deutliche Unterschiede bei der Entwicklung der einzelnen Biokunststoff-Typen. Während die Nachfrage nach PLA in Nordamerika bis zum Jahr 2018 voraussichtlich um 12% p.a. zulegen wird, erreicht die Region Asien-Pazifik einen Anstieg von knapp 17% p.a.

Im Jahr 2010 wurden am häufigsten stärkebasierte Kunststoffe nachgefragt, gefolgt von Polymilchsäure (PLA). Knapp 17% des weltweiten Verbrauchs machten die sonstigen biobasierten Kunststoffe (PHA/PHB, Cellulose, PBS) sowie biologisch abbaubare Kunststoffe auf fossiler Basis aus. Insgesamt dominierten damit die biologisch abbaubaren Kunststoffe mit einem Anteil von ca. 92% gegenwärtig den Biokunststoffmarkt. Bis zum Jahr 2018 wird die Gruppe der nicht biologisch abbaubaren Kunststoffe, die jedoch auf nachwachsenden Rohstoffen basieren, ihren Anteil von aktuell 8% auf über 47% steigern können.

Die Studie stellt dar, wie Produktinnovationen, neue Produktionskapazitäten, Gesetzesänderungen sowie ein gesteigertes Umweltbewusstsein den Markt beeinflussen werden. Technische Fortschritte bei der Produktion sowie eine deutliche Zunahme der Kapazitäten ermöglichten den Herstellern ihre Preise zu senken und damit die Wettbewerbsfähigkeit von Biokunststoffen gegenüber Standardkunststoffen weiter zu steigern. Zudem bietet das breitere Produktportfolio Wachstumschancen beim Einsatz in weiteren Anwendungsgebieten.

Der Report analysiert, wie sich der Einsatz von Biokunststoffen in den einzelnen Absatzmärkten entwickeln wird. Zu den wichtigsten Nachfragern weltweit zählen die Hersteller von Taschen und Beuteln. An zweiter Stelle kommt der Bereich Füllmaterial, dicht gefolgt von Verpackungen und Folien. Die Automobil- und Elektronikindustrie sowie sonstigen Anwendungen, zu denen z.B. Cateringprodukte, Hygieneartikel, Textilien, Sport und Freizeitprodukte zählen, machen knapp ein Fünftel der Nachfrage aus.
Obgleich bei Taschen und Beuteln sowie bei Füllmaterialien in den nächsten Jahren weitere Zuwächse zu erwarten sind, werden die wachstumsstärksten Bereiche Verpackungen und Folien sowie Automobil und Elektronik sein. Hier gehen wir insbesondere aufgrund des zusätzlichen Angebots an nicht biologisch abbaubaren Produkten von Zuwächsen von mehr als 30% p.a. aus.

Das umfassende Nachschlagewerk bietet den entscheidenden Wissensvorsprung auf über 450 Seiten mit 57 farbigen Abbildungen und 67 Tabellen: Ein 8-Jahres-Rückblick sowie Prognosen bis zum Jahr 2018 zu Umsätzen, Produktion und Nachfrage – aufgeteilt nach Anwendungsgebieten, Produkttypen und Ländern – bilden die Grundlage für die strategische Planung.

Source: Ceresana Research, Pressemitteilung, 2011-12-07.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email