10 September 2002

Maistextilien – nicht nur als Bekleidung

Zukunftsmusik: Mischfasern aus Mais und Erdöl

Mais macht auch vor dem Kleiderschrank nicht halt. Neben Kleidung aus Hanf und Jute gibt es jetzt auch Textilien aus Mais, die sich besonders für die Verwendung im Freizeitbereich eignen. Das gibt das Deutsche Maiskomitee (DMK) in einer Meldung bekannt und beruft sich dabei auf eine Veröffentlichung der amerikanischen Getreidewirtschaft.

Die aus fermentiertem Maiszucker gewonnenen Milchsäurepolymere nehmen mehr Feuchtigkeit auf und halten gleichzeitig besser warm als Polyesterfasern. Die Beständigkeit der Maisfasern spielt eine große Rolle für die Verwendung im Textilmarkt im Gegensatz zu den anderen Produkten aus Maisstärke wie Verpackungsmaterial, Tüten und Folien, die biologisch abbaubar sein sollen.

Nach Angaben des DMK will die japanische Herstellerfirma neben der Maiskleidung auch Teppiche, Kissenfüllungen und Bettdecken aus Maisfasern herstellen. Für 2002 wird ein Bedarf für Textilien von mehr als 1.000 t Mais erwartet. In der Chemiebranche, in der mit neuartigen Fasergewinnungsanlagen Mischfasern aus Mais und Erdöl gewonnen werden können, geht man sogar innerhalb des nächsten Jahrzehnts von einem Absatz von über 1,8 Mio. t Mais aus.

© DMK 2002

Source: News des Deutschen Maiskomittees e.V. vom 2002-09-02.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email