5 September 2006

Maisbedarf für Bioethanol in Ungarn wächst

Ungarn will die Produktion von Bioethanol aus Mais massiv ausbauen. Bis 2010 sind so viele neue Bioethanolanlagen geplant, dass sich die Maisanbaufläche verdoppeln müsste, um sie mit dem Rohstoff zu versorgen.

Verschiedene ungarische Unternehmen gaben einen zusätzlichen Bedarf von insgesamt 6,7 Mio. t Mais zur Erzeugung von Bioethanol bis 2010 an. Bei einem angenommenen Maisertrag von 5,5 t pro ha würde dafür eine Fläche von fast 1,3 Mio. ha benötigt, berichtet Agra Europe London. Das entspricht etwa noch einmal der gleichen Fläche, auf der zurzeit in Ungarn Mais angebaut wird.

Kurzfristig soll die erhöhte Nachfrage nach Mais aus der Intervention gedeckt werden. Da der größte Anteil an den Maisüberschüssen aus den EU derzeit in Ungarn lagert, fördert die ungarische Regierung enthusiastisch die Bioethanolproduktion.

Die geplanten Ethanolkapazitäten würden jedoch die Maisvorräte aus der Intervention innerhalb von zwölf Monaten aufbrauchen. Daher ist eine Vergrößerung der Maisanbaufläche unumgänglich, sollten die Anlagenpläne alle umgesetzt werden, analysiert Agra Europe London weiter.

(Vgl. Meldung vom 2006-08-08.)

Source: Agrimanager vom 2006-09-04.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email