21 Dezember 2005

Lurgi realisiert in Sachsen-Anhalt weltgrößtes Biodieselprojekt

Die Lurgi AG, eine Tochtergesellschaft der GEA Group, wird in Piesteritz, Sachsen-Anhalt, das weltgrößte Biodieselprojekt der Welt realisieren. Das Auftragsvolumen beträgt 64 Millionen Euro. Auftraggeber ist die Neckermann-Renewables GmbH mit Sitz in Würzburg.

Damit setzt Lurgi ihre Auftragsserie im Bereich Biodieselanlagen fort. Seit Juli 2005 konnte das Frankfurter Unternehmen neun neue Aufträge für Biodiesel-Anlagen mit einem Gesamtwert von über 200 Millionen Euro und einem jährlichen Produktionsvolumen von über einer Million Tonnen Biodiesel gewinnen.

Als einer der weltweiten Markt- und Technologieführer profitiert Lurgi von der boomenden Nachfrage nach Biokraftstoffen. 60 bis 70 Prozent des weltweit produzierten Biodiesels wird nach Fertigstellung der neuen Anlagen mit Lurgi-Technologie produziert. In Deutschland werden es sogar 70 bis 80 Prozent sein.

In der neuen Anlage sollen aus Raps jährlich mehr als 200.000 Tonnen Biodiesel hergestellt werden. Die Inbetriebnahme ist für Dezember 2006 geplant.

Die Anlage wird die erste Komplettanlage Deutschlands sein – von der Saatannahme über die Aufbereitung der Saat hin zur Vorpressung und der Extraktion bis zur Rohölaufbereitung und damit der Biodieselgewinnung. Lurgi liefert die komplette Ausrüstung sowie alle Betriebsmittel und führt darüber hinaus die Inbetriebnahme und die Schulung des Kundenpersonals durch.

Es handelt sich bereits um den dritten Biodiesel-Auftrag, den Lurgi von der Firma Neckermann erhalten hat. Neckermann betreibt in Europa Biodiesel-Anlagen mit einer Gesamtkapazität von rund 350.000 Tonnen und ist damit einer der größten Biodiesel-Produzenten des Kontinents. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft der Global Alternative Energy S.a.r.l., welche wiederum von der börsennotierten Fortune Management Inc. gehalten wird.

Nach Expertenschätzungen wird sich der weltweite Bedarf an alternativen Kraftstoffen wie Biodiesel und Bioethanol in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. In Verbindungen mit Planungen der Europäischen Union wird der Anteil an Biokraftstoffen von derzeit rund zwei Prozent auf 5,75 Prozent im Jahr 2010 ansteigen. Dadurch wird sich der Bedarf an Treibstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen in den EU-Ländern von derzeit unter fünf Millionen Tonnen auf knapp 14 Millionen Tonnen pro Jahr beinahe verdreifachen. Für den Anlagenbauer Lurgi ergeben sich dadurch hervorragende Marktperspektiven.

(Vgl. Meldung vom 2005-11-30.)

Source: Financial.de vom 2005-12-09.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email