7 September 2006

Logistikverbund: Stellungnahme zur Preissteigerung von Holz

Der Preis für Holz ist – je nach Qualität – im letzten Jahr um zehn bis 40 Prozent angestiegen. Welche Auswirkungen hat die Preissteigerung auf das holzverarbeitende Handwerk?

Gemischte Gefühle in den Sägewerksbetrieben. “Der Preis von Rundholz ist um 10 bis 20 Prozent gestiegen”, sagt Josef Taschler, Obmann der Sägewerker im Logistikverbund Holz (LVH). “Im Vergleich dazu ist Schnittholz verhältnismäßig wenig gestiegen. Vor allem das Schnittholz der Qualitätsstufen III/IV sowie 0/III sind kaum gestiegen.”

Dieses Schnittholz wird häufig von heimischen Tischlereibetrieben verwendet. Massive Preissteigerungen hingegen sind vor allem bei Leimbindern, Bilamellen, Dreischichtplatten und Massivholzplatten zu beobachten. Mit diesen Holzprodukten arbeiten vor allem Zimmerer und Tischler. “Angebote, die vor einem Jahr gemacht wurden, können in der selben Form nicht mehr gehalten werden”, so Kurt Egger, Obmann der Berufsgruppe Holz im LVH dazu.

Eine enorme Preissteigerung erfahren hat darüber hinaus auch die Verpackungsware. “Holzprodukte wie Kisten und Paletten sind um zirka 40 Prozent gestiegen”, sagt Taschler. Auch Norbert Hofer, Obmann der Zimmerer im LVH ist besorgt: “Die Leimbinder sind in diesem Jahr sogar zweimal gestiegen. Eine weitere Preissteigerung im Oktober ist zu erwarten.”

So etwas hat Hofer seit 30 Jahren nicht mehr erlebt. Noch dazu macht dem Zimmerer die Holz-Knappheit zu schaffen. “Wir telefonieren europaweit herum und kriegen kein Material, geschweige denn günstiges.” Man möchte meinen, dass Sägewerker das große Geschäft machen, aber dem sei nicht so, meint Hofer. Die Lager seien leer.

(Vgl. Meldung vom 2006-06-21.)

Source: Holz.net vom 2006-09-07.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email