19 November 2009

Lindemann: Biokraftstoffprojekt der Zukunft mit zehn Millionen Euro gefördert

Weiterer Ausbau der bioliq®-Pilotanlage gewährleistet

“Der vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickelte bioliq-Prozess verspricht viele Vorteile gegenüber anderen Biomass-to-Liquid-Verfahren. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir die Fertigstellung der Pilotlinie abschließen können,” sagte Gert Lindemann, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) heute in Berlin.

Anlass war die Überreichung eines Förderbescheides über zehn Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung an KIT-Vizepräsident Dr. Peter Fritz.

Synthesekraftstoffe (BtL) gelten als die Biokraftstoffe der Zukunft, die hohe Hektarerträge, die Nutzung einer breiten Rohstoffpalette und eine besonders saubere Verbrennung ermöglichen. Bei dem bioliq®-Verfahren des KIT handelt es sich um ein innovatives Verfahren zur Herstellung von BtL. Das Verfahren ist besonders interessant, da sich eine breite Palette an Reststoffen wie zum Beispiel Stroh oder Restholz zu Kraftstoff verarbeiten lässt. Damit wird die Konkurrenz zu Nahrungsmittelflächen vermieden.

Die Karlsruher bioliq®-Anlage ist das umfangreichste Vorhaben, das das BMELV jemals im Bereich Nachwachsende Rohstoffe gefördert hat. Die hohe Fördersumme verdeutlicht die große Bedeutung, die die Bundesregierung neuen Biokraftstoffen beimisst.

Bis Ende 2011 kann das KIT nun die beiden noch fehlenden Ausbaustufen der Pilotlinie – die Gasreinigung und die Kraftstoffsynthese – fertig stellen.

Weitere Informationen
Förderkennzeichen 22005609 der FNR-Projektdatenbank
Wissenswertes rund um Biokraftstoffe

Source: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), Pressemitteilung, 2009-11-16.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email