14 März 2006

Lenzing Gruppe: Wachstum in schwierigem Umfeld

Die Lenzing Gruppe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2005 ihren Wachstumskurs trotz eines schwierigen Umfeldes im Fasergeschäft fortgesetzt.

Der Umsatz der Lenzing Gruppe stieg nach vorläufigen Zahlen um 8,2 Prozent auf 942,6 Mio. Euro (nach 871,1 Mio. Euro. im Jahr 2004). Das operative Konzernergebnis (EBIT) lag mit 81,8 Mio. Euro (nach 104,3 Mio. Euro) unter dem Wert des Rekordjahres 2004. Der Jahresüberschuss nach Minderheiten betrug 56,9 Mio. Euro (nach 67,7 Mio. Euro). Das Wachstum bei Fasern im Geschäftsjahr 2005 beruhte zu rund 60% auf organischem Wachstum, zu rund 40% auf Konsolidierungseffekten der im Laufe des Jahres 2004 übernommenen Unternehmensgruppe Tencel.

Lenzing konnte 2005 die Produktionsmenge im Kerngeschäftsfeld cellulosische Fasern um rund 9,5% auf nunmehr rund 454.000 Tonnen anheben. Damit ist die Faserproduktion bei Lenzing 2005 mehr als doppelt so stark gewachsen wie der Markt für Viscose-Stapelfasern, der weltweit um rund 4% zulegte.

Die Wachstumsdynamik der Lenzing Gruppe ist weiterhin stark, was der Produktionszuwachs von über 54% seit dem Jahr 1999 zeigt. Im Kerngeschäft Fasern war das Jahr 2005 von einer guten Mengenkonjunktur, aber sinkenden Faserpreisen bei steigenden Produktionskosten gekennzeichnet.

Besonders betroffen war der europäische Textilfasermarkt, wo es infolge der Marktöffnung nach dem WTO Abkommen zu einem Absatzeinbruch gekommen ist. Zusätzlich wurde das Geschäft durch die Verteuerungen auf der Rohstoff- und Energieseite mit rund 35 Mio. Euro belastet.

“Vor diesem Hintergrund hat Lenzing 2005 durch erfolgreiches Gegensteuern ein durchaus zufrieden stellendes Ergebnis erreicht. Durch die Erschließung neuer Anwendungsfelder und Märkte für unsere Fasern, Produktinnovationen und durch intensives globales Marketing haben wir unsere Marktstellung im Textilbereich 2005 weiter verbessert”, so Vorstandsvorsitzender Thomas Fahnemann. Als Beispiele nannte er das neue Produkt TENCEL ACTIVE für Sportbekleidungen und die im Vorjahr gestartete Zusammenarbeit mit bekannten Textilmarken wie Asics, Adidas oder Nike.

Aber auch im Bereich Nonwovens konnten Marktanteile gewonnen und neue Produkte bei technischen und medizinischen Anwendungen eingeführt werden. Lenzing ist heute als einziger Nonowovens-Anbieter in der EU, den USA und Asien mit Produktionen präsent und wurde 2005 Marktführer bei cellulosischen Nonwovens-Fasern in den USA. Insgesamt trug das Kerngeschäftsfeld Fasern und Zellstoff mit 81% zum Konzernumsatz bei.

Insgesamt sind die Wachstumsaussichten für das Geschäftsjahr 2006 als günstig einzuschätzen. Der nächste Wachstumsschub wird mit der zu Jahreswechsel 2006/07 geplanten Fertigstellung des Viscosefaserwerkes Nanjing/China erfolgen. Die Ergebnisentwicklung wird davon abhängen, inwieweit es gelingt, durch interne Maßnahmen und Preisanpassungen die Preis-Kostenschere wieder zu schließen.

(Vgl. Meldungen vom 2005-11-28 und 2005-11-21.)

Source: avr - Allgemeiner Vliesstoff-Report vom 2006-03-13.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email