13 September 2006

Lebende Kleider

Donna Franklin aus Perth, Australien ist Künstlerin: Um genau zu sein, biologische Künstlerin. Sie experimentiert gerne mit neuen Materialien, die sie für ihre außergewöhnlichen Mode-Kreationen nutzt. Im Rahmen der Arbeiten zu ihrem Masters of Arts an der Edith Cowan University entwarf sie ein Kleid aus lebendem Pilzgewebe. Die Pilzkulturen dafür züchtete die Australierin im SymbioticA, einem Gemeinschaftslabor für Kunst und Wissenschaft am Institut für Anatomie und Humanbiologie an der University of Western Australia.

Wer dieses Kleid aus “Fibre Reactive” trägt, den reagierenden Fasern, wie die Künstlerin ihre Materialentwicklung nennt, muss schon einen ganz speziellen Geschmack haben, denn die Pilze aus dem das Gewebe besteht, sind nicht getrocknet – nein, weit gefehlt: Es handelt sich um lebende Pilzkulturen, die auf dem Kleid bei guter Pflege auch weiter wachsen.

“Schade”, werden Sie sicher sagen, denn es wäre zu vermuten, dass dieses Designerstück nur von kurzer Lebensdauer ist. Hier können Skeptiker beruhigt werden, denn regelmäßig mit einer speziellen Nährlösung versorgt, leben diese neuen biologischen Textilien lange – eins ihrer lebenden Kleider ist schon zwei Jahre alt. Donna Franklin will mit ihren Projekten das traditionelle Verhältnis zwischen Stoff und Körper neu definieren, Leben mit lebenden Materialien überziehen und der biologischen Kunst den Weg ebnen.

Wer neugierig geworden ist auf lebende Kleidung, kann das Kleid aus dem gemeinen Pilz Pycnoporus coccineus vom 26. August bis 3. Dezember 2006 in der Zukunftsausstellung ENTRY2006 in der Kohlenwäsche der Zeche Zollverein in Essen bewundern.

Source: Fraunhofer UMSICHT-Blog vom 2006-09-01.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email