3 September 2003

Landwirt-Genossenschaft betreibt Ölmühle

EU und Landkreis fördern mit 160.000 EUR

Fast 300 Landwirte haben sich für ein 2,1 Mio. EUR teures Ölmühlenprojekt im Wittinger Hafen (Gifhorn) vereint und Anteile von insgesamt 776.000 EUR gezeichnet.

Die von der Bio-Diesel nach knapp einjähriger Bauzeit in Betrieb genommene Ölmühle wurde vom Land, der Stadt Wittingen sowie der EU mit rund 160.000 EUR gefördert und ist auf eine Kapazität von 21.000 Tonnen Raps jährlich – mit einem Ertrag von 8.000 Tonnen Öl – ausgerichtet. Wie Vorstandsmitglied Karl Niebuhr angab, sollen die 13.000 Tonnen anfallendes Schrot zur Verfütterung auf den Markt kommen.

Den Rohstoff lagere die Erzeugergemeinschaft gleich nebenan in den Silos der Landwirtschaftlichen Ein- und Verkaufsgenossenschaft Hankensbüttel (LEVG), während die Bio-Diesel Bogel die Weiterverarbeitung des Öls besorge. Die Vermarktung aller anfallenden Produkte wie Biodiesel, Rapskuchen, Rapsöl und Glycerin erfolge über die Rapeoil-Biokraft-Vertriebs GmbH. Als feste Abnehmer hat die Genossenschaft bereits die LEVG, die Saatzucht Flettmar-Wittingen, den Landkreis Gifhorn sowie diverse Fuhrunternehmen gewinnen können.

Source: dlz-Agrarmagazin vom 2003-09-03.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email