15 September 2005

Künast verkündet Förderung der ersten Stufe einer Pilotanlage zur Produktion synthetischer Biokraftstoffe

"Wir müssen den Anteil biogener Kraftstoffe steigern, wenn wir Alternativen zum Öl etablieren wollen", erklärte Bundesverbraucherministerin Renate Künast heute in Berlin.

Kraftstoffe werden heute noch fast vollständig aus Erdöl gewonnen. Der Anteil biogener Treibstoffe beträgt im Jahr 2005 in Deutschland etwa 2%. “Es ist Aufgabe der Politik, günstige Rahmenbedingungen für eine Steigerung dieses Anteils zu schaffen und Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet zu unterstützen”, sagte die Ministerin. Deshalb fördere ihr Ministerium die Vorbereitungsarbeiten (Engineering) für eine Pilotanlage zur Erzeugung von BtL-Kraftstoffen (Biomass-to-Liquid) in Freiberg (Sachsen) mit einem Betrag von 1,37 Mio. Euro.

Biodiesel, reines Pflanzenöl und Bioethanol sind als Kraftstoffe bereits auf dem Markt. Große Möglichkeiten werden mittelfristig im Bereich der so genannten BTL- (Biomass-to-Liquid) oder synthetischen Kraftstoffe gesehen. Dabei handelt es um Treibstoff, der aus Biomasse über die Verflüssigung einer gasförmigen Zwischenstufe gewonnen wird.

In der Anlage in Freiberg soll ein neues aussichtsreiches Verfahren demonstriert werden und dadurch die technische Entwicklung auf diesem Gebiet vorangetrieben werden. Die Vorbereitungsarbeiten, die unter Federführung der Technischen Universität Bergakademie Freiberg laufen, sind eine wichtige Grundlage dieses Projekts. Mit Hilfe der Pilotanlage soll auch eine ökonomische und ökologische Bewertung dieser BtL-Technologie ermöglicht werden.

Die Kosten des Engineering belaufen sich insgesamt auf 2,4 Mio Euro. Namhafte Unternehmen wie z.B. DaimlerChrysler AG, Volkswagen, Total Deutschland GmbH beteiligen sich an der Finanzierung der Arbeiten.

(Vgl. Meldungen vom 2005-08-17 und 2004-11-03.)

Source: BMVEL-Pressemitteilung Nr. 260 vom 2005-09-15.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email