28 Februar 2011

Kräuter, Drogen und Extrakte – Sonderausstellung des Deutschen Gartenbaumuseums Erfurt

Besondere Inhaltsstoffe sind wichtiges und vielfältig anwendbares Wirtschaftsgut

Unter dem Titel “Kräuter, Drogen und Extrakte – Pflanzenwirkstoffe im Alltag” wird am 6. März eine Sonderausstellung des Deutschen Gartenbaumuseums Erfurt zur besonderen Rolle der nachwachsenden Rohstoffe im Gartenbau eröffnet.

bildEs ist schon verblüffend, wo uns überall pflanzliche Inhaltsstoffe in Alltagsprodukten begegnen. Koffein befindet sich in Sonnenschutzmitteln, mit Pfefferminzöl kann das Keimen von Kartoffeln gehemmt werden, ein Extrakt aus Chrysanthemen wirkt gegen Insektenbefall, Inhaltsstoffe des Efeus helfen bei Husten und mit Seifenkraut kann man schmutzige Wäsche waschen. Die neue Ausstellung des Deutschen Gartenbaumuseums Erfurt zeigt vom 6. März bis zum 31. Oktober 2011 diese große Vielfalt der pflanzlichen Wirkstoffe.

Pflanzen sind wahre Schatzkammern. Sie bilden ätherische Öle, Alkaloide, Glykoside, seltene Fettsäuren und vieles mehr. Diese besonderen Inhaltsstoffe bestimmen, wie die Pflanzen riechen, wie sie schmecken oder wie sie gefärbt sind. Pflanzen locken mit ihnen Insekten zur Bestäubung an oder wehren ihre Fressfeinde ab.

Besondere Inhaltsstoffe zählen zu den nachwachsenden Rohstoffen und sind ein wichtiges Wirtschaftsgut. Das Marktvolumen allein von Arznei- und Gewürzpflanzen lag im Jahr 2007 weltweit bei rund 60 Mrd. Euro. In Deutschland beträgt ihre Anbaufläche rund 10.000 ha, Tendenz steigend. Pfefferminze und Kamille gehören zu den wichtigsten heimischen Kräutern.

Auf rund 200 m2 zeigt die Ausstellung, wie die Pflanzen gesammelt oder kultiviert werden, mit welch ausgeklügelten Methoden die Wirkstoffe aus den Pflanzen gewonnen und zu Produkten verarbeitet werden. So können sich die Besucher über die neuesten Entwicklungen und Produkte informieren, wie z.B. Oxylipine aus Moosen als Fraßschutz gegen Schnecken oder Glucosinolate aus den Teltower Rübchen für die Krebstherapie.

Die Ausstellung “Kräuter, Drogen und Extrakte – Pflanzenwirkstoffe im Alltag” richtet sich an alle Gartenfreunde und interessierte Verbraucher, ganz besonders an Schüler und Familien mit Kindern, für die es ein besonderes museumspädagogisches Angebot gibt.

Ab 2012 wird die Sonderschau als Wanderausstellung bei Landes- und Bundesgartenschauen sowie Verbrauchermessen zu sehen sein.

Gefördert wird die Ausstellung vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMELV) über dessen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR).

Weitere Informationen zum Deutschen Gartenbaumuseum unter www.gartenbaumuseum.de

Nähere Informationen zum Projekt “Nachwachsende Rohstoffe für den Garten: Heil-, Duft-, Gewürz- und Färbepflanzen stehen auf www.fnr.de unter dem Förderkennzeichen 22018408 zur Verfügung.

Kontakt
Dr. Gabriele Peterek
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
OT Gülzow
Hofplatz 1
18276 Gülzow-Prüzen
Tel.: 03843/69 30-119
Telefax: 03843/69 30-220
e-Mail: g.peterek@fnr.de

Source: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), Pressemitteilung, 2011-02-28.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email