30 Mai 2008

Korkparkett erobert die Wohnräume

Nach einem Pressebericht von immowelt.de werden Korkfussböden in Wohnräumen zunehmend attraktiver und entsprechend immer häufiger dem Holzparkett vorgezogen. Besonders beliebt ist er in Kinderzimmern, denn neben seinen wärme-isolierenden Eigenschaften wirkt ein Fußbodenbelag aus Kork auch schalldämmend.

dl_Kork_obi.jpgUrsprünglich wurde Kork zur Herstellung von Schuhsohlen genutzt, mittlerweile erobert der Naturstoff aber als Fußbodenbelag die Wohnräume. Aufgrund der luftgefüllten Zellen ist Kork besonders elastisch und federt so die Tritte der kleinen – aber natürlich auch der großen – Bewohner ab. Ein weiterer Vorteil: Im Gegensatz beispielsweise zu Laminat ist versiegelter Kork nicht feuchtigkeitsempfindlich und kann daher auch im Bad eingesetzt werden. Wer sich sicher sein möchte, eine gute Produktqualität zu erhalten, sollte auf das Kork-Logo achten, erklärt Immowelt.de. Dieses Gütezeichen garantiert unter anderem eine Mindest-Rohdichte des Materials von 450 Kilogramm pro Kubikmeter und die Nichtverwendung gefährlicher Stoffe im Kork.

Korkböden werden üblicherweise als Korkfliesen oder -parkett angeboten. Erstere Ausführung besteht aus gepressten Korkplatten, die fest mit dem Untergrund verklebt werden. Die Gesamtdicke sollte mindestens vier Millimeter betragen. Da die Presskorkplatten meist roh angeboten werden, müssen sie noch zusätzlich oberflächenbehandelt werden. Dabei kann zwischen einer Lackversiegelung oder einer Öl-Imprägnierung gewählt werden. Presskorkplatten lassen sich bei Bedarf abschleifen und neu versiegeln, hebt Immowelt.de hervor. Wem die einfachen naturfarbenen Platten zu langweilig sind, der findet auch gefärbte Oberflächen sowie Fliesen mit Furnierschichten, zum Beispiel mit einer Rindenstruktur oder auch Ornamenten.

Beim Korkparkett handelt es sich um Kork-Holz-Verbundelemente mit einer Korkoberfläche auf einer Trägerplatte. Diese erlaubt die schwimmende Verlegung, sie werden also nicht fest mit dem Untergrund verbunden. Üblicherweise sind die Bodenelemente zehn bis zwölf Millimeter dick. Während beim rohen Korkparkett ebenso wie bei den Fliesen eine Oberflächenbehandlung vorgenommen werden muss, besitzt das Kork-Fertigparkett bereits eine behandelte Oberfläche.

(Vgl. Meldungen vom 2008-02-25 und 2007-05-23.)

Source: immowelt.de, Pressemitteilung, 2008-05-21.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email