13 Dezember 2002

Konkurrenz im Bereich der Biomassekraftwerke

Wie die Autoren des ECOreporter-Newsletter berichten, bekommt der regenerative Energie-Projektierer Prokon-Nord (Leer) beim Bau von Biomassekraftwerken in Ostfriesland Konkurrenz vom Stromversorger E.on. Nach Unternehmensmeinung besteht allerdings Zweifel daran, dass es genug Altholz für insgesamt vier geplante Biomasse-Kraftwerke in Ostfriesland gebe. Hierbei berufen sich die Autoren des ECOreporter-Newsletter auf Berichte der in Leer erscheinenden „Ostfriesen-Zeitung“.

Der Aufbau der mit Altholz zu befeuernden Biomasse-Kraftwerke soll bis 2004 erfolgen. Der Rohstoff „Altholz“ werde vor dem Hintergrund der wachsenden Konkurrenz knapper. Der Bericht beruft sich hierbei auf die Aussagen des Projektmanagers André Hamers von Prokon-Nord. Die steigende Konkurrenz könnte dazu führen, dass Altholz Geld kosten wird, was die Rentabilität der Kraftwerke deutlich reduzieren würde.

Wie die „Ostfriesen-Zeitung“ berichtet, gibt es bereits ein Holzhackschnitzel-Heizwerk in Norden (Ostfriesland) mit einer Kapazität für 1.000 Eigenheime (Wärme für Heizung und Wasser). Ein baugleicher Typ steht vor der Fertigstellung. Die Firma Prokon-Nord baut weiterhin ein großes Biokraftwerk im Papenburger Hafen. Zur Betreibung dieser Anlage werden bis zu 190.000 Tonnen Altholz im Jahr benötigt.

Die Pläne des Stromkonzerns E.on beeinflussen nun die Aktivitäten der Firma Prokon in Ostfriesland. E.on will Ende 2004 ein Biomasse-Heizkraftwerk mit gleicher Dimension wie das Papenburger Kraftwerk der Firma Prokon in Betrieb nehmen. Hierbei bemüht sich E.on um langfristige Verträge für die Altholzversorgung. Die Aktivitäten von E.on sind eng verbunden mit der Motivation, die Sparziele beim Kohlendioxidausstoß zu erreichen (Einsparpotenzial: angeblich 120.000 Tonnen Kohlendioxid im Jahr).

In der Region wächst indes die Hoffnung, dass die Betreiber auf andere Biomasse ausweichen. Hierbei sind Reststoffe aus der Getreideverarbeitung und z.B. Treibsel und Teek (angeschwemmte Pflanzenreste und Abfälle an den Deichen) im Gespräch.

Source: ECOreporter-Newsletter 62/2002 (ISSN 1619-1293), Prokon: Zu wenig Holz für Biokraftwerke in Ostfriesland“ vom 2002-11-26.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email