19 Mai 2006

Kongress für Nachwachsende Rohstoffe: DBU und BASF diskutieren mit Politik, Wissenschaft und Industrie

Mehrwert für Raps und Getreide - als Energiepflanzen gut für Unternehmen und Umwelt

Mit der Förderung nachwachsender Rohstoffe gewinnen nach Meinung von DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde Raps, Sonnenblumen und Getreide an Mehrwert durch die Verwendung als Energiepflanzen. Brickwedde sprach in Berlin beim BASF-Kongress “Wege zur Nachhaltigkeit – Die Rolle Nachwachsender Rohstoffe”.

Begrenzte fossile Rohstoffe und der weltweite Anstieg des Energiebedarfs – wer heute fragt: “Was kommt nach Öl und Gas?” bekommt häufig zur Antwort: “Nachwachsende Rohstoffe”.

Welchen Beitrag sie tatsächlich zur Ressourcenschonung und zum Klimaschutz leisten können, ist jedoch bislang unklar. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und die BASF Aktiengesellschaft wollen gemeinsam Antworten finden. In Berlin veranstalteten sie am 15. Mai 2006) erstmals den Kongress “Wege zur Nachhaltigkeit – Die Rolle Nachwachsender Rohstoffe”.

DBU und BASF fördern Dialog: Gemeinsames Engagement unterstützt Nutzung alternativer Energieformen

“Ziel unserer Veranstaltung ist es, im Dialog mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung Wege aufzuzeigen, wie sich Nachwachsende Rohstoffe nachhaltig nutzen lassen. Damit beschreiten wir einen neuen Weg”, sagt Ernst Schwanhold, Leiter des Kompetenzzentrums Umwelt, Sicherheit und Energie der BASF Aktiengesellschaft. “Denn die Nutzung nachwachsender Rohstoffe kann umso schneller und nachhaltiger gefördert werden, je stärker sich Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit gemeinsam dafür engagieren”, so Schwanhold weiter.

Brickwedde: “Billiger werden Öl und Gas auf Dauer gewiss nicht mehr”

“Die erkennbare Endlichkeit fossiler Rohstoffe kombiniert mit dem weltweiten Anstieg des Energiebedarfs macht klar, dass unser Durst nach Erdöl und Gas in gar nicht so ferner Zukunft nicht mehr gedeckt werden kann”, betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde in Berlin. “Eines ist sicher jedem klar: Billiger werden Öl und Gas auf Dauer gewiss nicht mehr.”

Biomasse stellt hier eine Alternative dar. Die Vorteile liegen für Brickwedde auf der Hand: “Die Energieversorgung Europas wird weiter aufgefächert, die Abhängigkeit von Energieeinfuhren sinkt. Neben der Lebensmittelproduktion gewinnen Raps, Sonnenblumen und Getreide an Mehrwert durch die Verwendung als Energiepflanzen”, so der DBU-Generalsekretär.

BASF investiert 100 Millionen Euro in Forschung zum Rohstoffwandel

Der derzeitige Anteil von nachwachsenden Rohstoffen an der organisch chemischen Produktion in Deutschland liegt mit etwa zwei Millionen Tonnen bei mindestens zehn Prozent. Für die Mehrzahl der Wertschöpfungsketten in der chemischen Industrie sind heute jedoch Olefine und Aromaten die wichtigsten Ausgangsstoffe. Sie werden hauptsächlich durch Aufspalten von Rohbenzin (Naphtha) erzeugt.

Als alternativer Rohstoff kommt aber auch Erdgas in Betracht, da eine flächendeckende Umstellung der Chemieproduktion auf nachwachsende Rohstoffe mittelfristig nicht möglich ist. “Für Einzelanwendungen können nachwachsende Rohstoffe bereits heute eine wettbewerbsfähige Alternative sein”, so Schwanhold. Für die Forschungsarbeiten im Forschungscluster “Rohstoffwandel” wird die BASF in den Jahren 2006 bis 2008 100 Millionen Euro investieren.

DBU fördert Innovationen mit regenerativen Energien

Die DBU hat seit 1991 mehr als 6.200 Projekte kleiner und mittelständischer Unternehmen mit einem Fördervolumen von fast 1,2 Milliarden Euro unterstützt. Von Anfang an förderte die weltweit größte Umweltstiftung Projekte zu Nachwachsenden Rohstoffen.

Mit ihrer Hilfe entwickelten Unternehmen etwa eine Anlage zur dezentralen Herstellung von Biodiesel oder lösemittelfreien Naturfarben. Allein in der Biotechnologie mit ihrem hohen Energiesparpotenzial förderte die DBU seit 1996 rund 260 Projekte kleiner und mittelständischer Unternehmen mit etwa 90 Millionen Euro.

Ansprechpartner für Fragen zum Kongress:
BASF Aktiengesellschaft
Birte Kattelmann
Telefon: 0621/60-48271
Telefax: 0621/60-92933
E-mail: birte.kattelmann@basf.com

Source: Gemeinsame DBU- und BASF-Pressemeldung vom 2006-05-15.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email