5 März 2009

Kongress “BIO-raffiniert V” am 24. und 25. März 2009 in Oberhausen

Integrierte Bioraffinerietechnologie

Seit 15 Jahren ist die stoffliche und energetische Nutzung in Bioraffinerien Thema in Forschung und Entwicklung. Die Zeit ist reif für eine kritische Bestandsaufnahme.

Was kann die integrierte stoffliche und energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe zum Ersatz erdölbasierter Chemikalien, Werkstoffe, Brenn- und Kraftstoffe sowie zur Lösung unserer Energieprobleme leisten? Antworten liefert der Kongress BIO-raffiniert V, der am 24. und 25. März 2009 in Oberhausen stattfindet. Der Kongress wird von Fraunhofer UMSICHT, dem nova-Institut und der EnergieAgentur.NRW veranstaltet.

Kongress BIO-raffiniert V<br />24. und 25. März 2009 in Oberhausen<br />www.bio-raffiniert.de”></td>
</tr>
<tr>
<td style=Kongress BIO-raffiniert V
24. und 25. März 2009 in Oberhausen
www.bio-raffiniert.de

Ziel des Kongresses ist es, die vielfältigen Facetten der industriellen Nutzung nachwachsender Rohstoffe bewusst aus verschiedenen Blickwinkeln darzustellen. Der Kongress präsentiert die Bandbreite der Biomassenutzung von ersten Versuchen bis zu marktfähigen Dienstleistungen und Produkten. Technologietrends und angewandte Technik werden ebenso ausführlich dargestellt wie Hintergründe der Biomassenutzung, Fördermöglichkeiten und Perspektiven für wirtschaftliches Wachstum.

Am ersten Kongresstag geht es um die Randbedingungen der Versorgung mit dem Rohstoff “Biomasse”, um die Märkte der neuen nachhaltigen Produktlinien und ökologische Aspekte. Marktstudien biobasierter Chemikalien und Materialien werden ebenso Thema sein, wie die Gentechnik in der Pflanzenzüchtung.

Auf dem Podium fragt Dr. Christian Patermann, Berater der Landesregierung NRW für wissensbasierte Bioökonomie, Bonn, wie die Teilnehmer aus Industrie, Politik, Ingenieurwissenschaften und Ethik nachwachsende Rohstoffe charakterisieren. Sind sie das grüne Wirtschaftswunder und die Chance für technologische Neuerungen oder doch eher Preistreiber für Rohstoffmärkte und Nahrungskonkurrenten?

Der zweite Tag steht im Zeichen der Technik. Er gibt einen Überblick über Bioraffinerietechnologien, lässt Anlagenbetreiber mit Erfahrungsberichten zu Wort kommen und zeigt Technologietrends auf. Das Spektrum reicht von den Chancen, die die Niederlande der biobasierten Wirtschaft zusprechen, über Erfahrungen in Schweden mit Bioraffinerien bis zur dezentralen Produktion von Bioethanol und einer Übersicht, welche Potenziale Algen für die blaue Biotechnologie bieten. Bedeutsame Netzwerke und Förderinformationen runden das Programm ab.

Der Kongress bringt Personen aus allen Industriebereichen, Politik und Gesellschaft mit Aktiven aus Forschung, Entwicklung und Anwendung entlang der Wertschöpfungskette nachwachsender Rohstoffe zusammen. Damit sich auch Gäste aus dem europäischen Raum wohl fühlen, bieten die Veranstalter am 24. und 25. März 2009 neben Deutsch als Kongresssprache Englisch in Simultanübersetzungen an.

Bitte beachten: Der Kongressort wurde verlegt in die Tagungsräume des Fraunhofer-Instituts UMSICHT!

Weitere Informationen

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Iris Kumpmann
Osterfelder Straße 3
46047 Oberhausen
Tel.: 0208-85 98-12 00
Fax: 0208-85 98-12 90
E-Mail: iris.kumpmann@umsicht.fraunhofer.de

Source: Fraunhofer UMSICHT, Pressemitteilung, 2009-01-13.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email